Trauer um Waldemar Prechtel

Hervorgehoben

Liebe Filmfreunde, meine Damen und Herren!

Vor wenigen Stunden erhielt ich die Nachricht, dass in einer Krefelder Tageszeitung eine Traueranzeige am 17. Dezember 2014 veröffentlicht wurde. Diese Nachricht hat mich sehr betroffen gemacht. Ein guter Freund, ein Weggefährte, ein Pionier in und mit unserem Hobby ist am 14. Dezember 2014 verstorben.

PrechtlWir trauern um Waldemar Prechtel

Seit meiner Zeit, als ich im BDFA begann, Festivals zu besuchen, traf ich immer wieder auf diesen Mann, der wohl zu den engagiertesten Filmfreunden des Verbandes zählte. Neben seinen filmischen Aktivitäten trat er ambitioniert für Neuerungen im damaligen BDFA ein. Bei der Einrichtung von Bundesfilmfestivals, die damals noch Kategorienwettbewerbe genannt wurden, zählt er zu den ersten Ausrichtern. Mit großem Erfolg organisierte Waldemar Prechtel über sehr viele Jahre das Bundesfilmfestival REPORT in seiner Heimatstadt Krefeld. Als junger Bursche hatte ich dort meinen ersten Juryeinsatz, weil er das so wollte. Nicht als Hospitant – so etwas gab es früher – nein, als stimmberechtigtes Vollmitglied der Jury. Die Dankeschön-Seiden-Krawatte in Silberoptik halte ich noch immer in Ehren und das wird auch so bleiben.

Waldemar Prechtel gehörte zu den wenigen, die das Videozeitalter heraneilen sahen. Allen Widerständen zum Trotz, begab er sich auf die Pilgerfahrt durch das BDFA-Deutschland, um von den neuen Möglichkeiten der Bildaufzeichnung zu berichten. Er war der Mann mit den 2 Silberkoffern. In diesen Koffern befanden sich Videokameras, Schnittrekorder, Kabel und Kassetten. Ein kleiner Monitor war auch immer dabei. Jedem, der es sehen wollte, erklärte er die neuen Möglichkeiten von „VIDEO“. Waldemar Prechtel war immer ansprechbar. Als der Landesverband Nordrhein-Westfalen Anfang des neuen Jahrhunderts und Jahrtausends in Schwierigkeiten geriet, stellte er sich sofort als Vorsitzender zur Verfügung und wurde mit großer Mehrheit gewählt. Im Jahre 2010 organisierte er mit viel Gespür die Deutschen Filmfestspiele im Seidenweberhaus zu Krefeld.

Wenn man nun bei all diesem Engagement glaubte, er hatte doch viel zu tun, dann kannte man seine zweite engagierte Seite nicht. Waldemar Prechtel hat mit seinem Tun mit dazu beigetragen, viel Elend und Leid in der Welt zu lindern. Seit den Anfängen des Hilfswerks Action Medeor ist er dabei gewesen. Bis zum Schluss, seit 48 Jahren und das ehrenamtlich. Durch seine Tatkraft wurde Action Medeor zur größten Hilfsorganisation in Europa.
“Man muss das Elend nicht mit dem Maul, sondern mit den Händen anpacken.”, zählt zu den bedeutenden Sätzen von Waldemar Prechtel. Und diesen Satz hat er gelebt. Überall.
Lieber Waldemar, wir vermissen Dich.

Unser aufrichtiges Beileid gilt seiner Familie.

Im Namen aller BDFA-Mitglieder

Klaus Werner Voß
Bundesverband Deutscher Film-Autoren e.V.
Präsident

Mehr Infos

73. Deutsche Filmfestspiele in Dortmund

Hervorgehoben

14_09_19 DAFF15 Mailbanner klein

Die Deutschen Filmfestspiele bekommen ein neues Gesicht!

Ab 2015 wird der Obelisk nicht nur für die teilnehmenden Filmautoren im Mittelpunkt der Deutschen Filmfestspiele stehen, auch das Erscheinungsbild dieser großen BDFA-Veranstaltung wird sich um diese hohe Auszeichnung für nichtkommerzielle Filmautoren drehen!

Seit 1. Dezember 2014 ist die neue Website der Deutschen Filmfestspiele freigeschaltet. Hier erscheinen nicht nur alle Informationen rund um das viertägige größte Event in der nichtkommerziellen Filmerszene mit neuem Gesicht, sondern die begehrten Plätze bei der Eröffnung, dem Galaabend und den Ausflügen können online gebucht werden.

Nutzen Sie die Chance, zu den Ersten zu gehören und sichern Sie sich Ihr Wunschprogramm. Diesen Link sollten Sie auch sofort in Ihre “Favoriten” legen. Er wird Sie zuverlässig in der Zeit bis Mai 2015 über alle Neuigkeiten stets auf dem Laufenden halten:

websitehttp://www.deutschefilmfestspiele.de

Beim Durchblättern der übersichtlich gestalteten Seiten, wird der routinierte Besucher der Deutschen Filmfestspiele einige Änderungen feststellen, die bereits im vergangenen Jahr von der Querdenkergruppe vorgeschlagen wurde:

Die Eröffnung findet am späten Nachmittag des Himmelfahrtstages mit einem Bankett zur Begrüßung der Autoren und Gäste, sowie der feierlichen Eröffnung der 73. Deutschen Filmfestspiele im Rathaus der Stadt Dortmund statt. Eine weitere Neuerung ist die Verleihung der OBELISKEN 2015 im Rahmen eines Gala-Abends am Samstagabend. Neu sind auch die verschiedenen Angebote am Freitagvormittag. Neben den traditionellen Ausflügen werden Seminare, Vorträge und Life-Acts angeboten. Eine weitere Neuerung ist die Auslobung eines Geldpreises für den Publikumsfilm, also den Film, der die meisten Zuschauer begeistern konnte.

Machen Sie von den attraktiven Angeboten regen Gebrauch, nicht zuletzt damit wir auch weiterhin allen nichtkommerziellen Filmautoren eine Plattform wie die Deutschen Filmfestspiele bieten können!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Auf der Webseite und persönlich in Dortmund. Herzlich willkommen!

Veröffentlicht unter News

„Nehmt teil und wirkt mit!“

Hervorgehoben

Die Resonanz der Landesverbände und der Basis auf die Vorschläge der BDFA-Querdenkergruppe „Wettbewerbe“ um Bernhard Lindner, Eva Schulmeyer und Marcus Siebler ist bisher nicht wirklich zufriedenstellend, so die Gruppe bei der letzten Querdenkertagung am 14. Und 15. November 2014 im Landhaus Massener Heide in Unna bei Dortmund. Konkrete Vorschläge wurden bei der vergangenen Jahrestagung des BDFA im Juni in Dortmund in einer Präsentation vorgestellt und auch mit den anwesenden Landesverbandsvorsitzenden im Ansatz diskutiert. Das Papier wurde darauffolgend an die Länder verschickt mit der Einladung, auf der Grundlage dieser Ideen und Vorschläge mit ihren Mitgliedern und Clubs zu diskutieren. Zudem besteht weiterhin das dabei unterstützende Angebot der Gruppe, zu Informationsveranstaltungen in die Landesverbände zu kommen, was jedoch wegen geringer Nachfrage bisher nicht ausreichend geschehen ist, so die Gruppe. Bisher gab es eine solche lediglich bei der Clubleitertagung des BDFA Bayern im vergangenen Dezember. Der Landesverband Berlin/Brandenburg hat sich ebenfalls schon mit den Vorschlägen schriftlich auseinandergesetzt, fest angesetzt ist zudem eine Informationsveranstaltung im Landesverband Baden-Württemberg Anfang nächsten Jahres. „Das reicht aber nicht! Nur wenn möglichst viele mitmachen spüren wir, was geht und was nicht geht. Es kann nicht sein, dass jetzt großes Schweigen herrscht und erst bei möglichen Veränderungen die Aufschreie losgehen. Dann kann es zu spät sein“, so die Gruppe in Unna. Klar könne sie nicht immer sämtliche Einzelinteressen berücksichtigen, aber sie könne und sollte sich Bedenken oder neue Anregungen für den weiteren Diskussionsprozess anhören. Nur dies schaffe Akzeptanz. „Also nehmt teil und wirkt mit!“

Sie bittet daher nochmals eindringlich alle Landesverbände, sich mit ihren Mitgliedern mit den neuen Vorschlägen auseinanderzusetzen und/oder zumindest das Angebot der Gruppe bezgl. einer Infoveranstaltung zu nutzen. Dies kann, ähnlich wie in Bayern, im Rahmen einer Jahreshauptversammlung oder anderer Tagungen relativ problemlos geschehen. Kleine Landesverbände im Norden und Osten Deutschlands könnten sich hier auch miteinander zusammenschließen.

BDFA-Querdenker, Arbeitsgruppe Wettbewerbe, Kontakt: marcus.siebler@bdfa.de

Zeitgleich diskutierte in Unna eine weitere BDFA-Querdenkergruppe um Rainer Drews, Erik Jäger sowie Christine und Klaus Wilkerling über notwendige Reformen der BDFA-Verbandsstruktur als auch über Maßnahmen zur Verbesserung der öffentlichen Wahrnehmung und präsentierte Vorschläge diesbezüglich.

Das Landhaus Massener Heide in Unna diente schon in den vergangen Jahren als wichtiges Tagungszentrum des Verbandes. So traf sich auch der Vorstand zu seiner dritten gemeinsamen Sitzung in diesem Jahr. Gesprächspunkte waren unter anderen die anstehende Jahreshauptversammlung im kommenden Jahr in Bad Salzuflen sowie die mögliche Ausrichtung der UNICA 2017 in Deutschland anlässlich des 90. Jubiläums unseres Verbandes.

Marcus Siebler
BDFA-Vorstandssprecher

Großer Erfolg für den BDFA auf der photokina 2014 in Köln

Hervorgehoben

logo-photokinaDer BDFA auf der „photokina“

(Auszug aus dem Bericht von Uli T. Radermacher in Film & Video 3/2014)

Als neues Besucherhighlight zeigte die “photokina action zone” Action-Kameras in ihrer direkten Anwendung. Actioncam ausleihen, mitmachen und Spaß haben, hieß die Devise! Am BDFA-Stand konnten sich die Besucher registrieren lassen und bekamen – nach Pfandhinterlegung – eine 16 GB – SD Karte von ScanDisk gesponsert. Und dann konnte es losgehen:

  photokina1  Sky-Shooter

Einmal im gesicherten Seil hoch über die photokina geschleudert zu werden und im richtigen Moment den Auslöser der Kamera zu betätigen – das fällt selbst geübten Fotografen schwer. Mit der richtigen Action-Cam ausgestattet konnten photokina Besucher diese Herausforderung annehmen: bei rasanten Auf- und Abbewegungen, Vor- und Rückwärtssalti lassen sich unterhaltsame, lustige und schräge Actionmovies aufnehmen, die jedem Teilnehmer im Anschluss bereitgestellt wurden.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter News

Erfolge bei der UNICA 2014

Hervorgehoben

Erlebnisreiche Tage bei der UNICA 2014,

dem weltweit größten, alljährlichen, internationalen, nichtkommerziellen Filmfestival, liegen hinter den 40 deutschen von 250 Teilnehmern aus aller Welt. Es fand mit seinen 160 Filmen aus 30 Ländern vom 22.-30. August in Piestany/Slowakei im Tal der Waag am Fuße der kleinen Karpaten statt. Fünf Filme waren aus Deutschland im Rennen des Hauptprogramms und erhielten eine Silbermedaille, drei Bronzemedaillen, einen Sonderpreis für die beste Tongestaltung und ein Ehrendiplom. Auch liefen zwei einminütige Filme im World Minute Movie Cup, von denen der eine den 2. Preis erhielt.

Wieder einmal war Deutschland neben Spanien und Großbritannien im Gespräch für das interessanteste Länderprogramm. Letztlich entschied sich die internationale Jury mehrheitlich für Großbritannien – unseren herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger von hier nach dort.

Barbara Zimmermann

Alle bei der DAFF 2014 in Bad Neuenahr-Ahrweiler weitergemeldeten Filme des BDFA erhielten Auszeichnungen bei der diesjährigen UNICA in Piestany (Slowakei) wie folgt:

Silbermedaille:

Arefi, der Hirte von Asadi Faezi (Junger Film Rostock) (Jeunesse)

Bronzemedaille:

Kalorien von Antje Gleißberg & Rolf Birn (Jeunesse)

Bronzemedaille Unica 2014

Frank Lauter (Mi.) erhält die Bronzemedaille vom Unica-Präsidenten Georges Fondeur (li.) und dem Generalsekretär Jan Essing (re.)

 

Im Revier des Feuersalamanders von Frank Lauter (Filmclub Hohenlohe)

Bronzemedaille (Filmschulen)

The Hour Glass von Joscha Thelosen (Junger Film/Rostock)

Ehrendiplom:

SAMSTAG von Marcus Siebler (Film- und Videoclub Landshut VHS)

Sonderpreis: Best Sound Design:

Im Revier des Feuersalamanders von Frank Lauter (Filmclub Hohenlohe)

Die Laudatio der Jury finden Sie hier

World Minute Movie Cup

2. Preis Der Schlafwandler von Frank Dietrich (Videofilmer Senftenberg)

Allen Autoren herzliche Glückwünsche zu diesem hervorragenden Ergebnis!

Das gesamte Ergebnis der Unica 2014 finden Sie hier

 

Jahrestagung des BDFA im Dortmunder U

Hervorgehoben

“Es muß sich was ändern, damit es bleibt, wie es ist”

Mit diesem Zitat von Tomasi di Lampedusa aus dem bekannten Visconti-Film “Der Leopard” ist die Situation des BDFA treffend beschrieben. Was sich zunächst anhört wie ein Paradoxon, ist jedoch bei näherer Betrachtung einleuchtend und – um es mit aktuellen politischen Metaphern zu belegen – alternativlos!

Jahrestagung 2014 in DortmundSo jedenfalls sahen es die BDFA-Landesvorsitzenden bei der Jahrestagung vom 20./21.06.2014 in Dortmund. In konstruktiver und sachlicher Atmosphäre wurden einige wichtige Beschlüsse gefasst, wie z.B. die Einrichtung eines Online-Wettbewerbs zum Jahresthema des BDFA “Videoclip”. Volker Krieger, Vorsitzender des Filmclub Dortmund, der gemeinsam mit dem Bundesvorstand dieses Treffen im “Dortmunder U” organisiert hat, wird alle Voraussetzungen dafür schaffen. Darüber hinaus hat er als einer der “Querdenker” in einem informativen Vortrag die Möglichkeiten der Einbindung von Filmen von BDFA-Autoren auf der BDFA-Website vorgestellt. Die Versammlung hat sich schließlich einstimmig für diese Möglichkeit der Verlinkung von eigenen Filmen auf der BDFA-Website über YouTube ausgesprochen, da damit eine Überprüfung der Rechte von YouTube erfolgt. Die notwendigen Informationen der BDFA-Filmer zum Thema Rechte und damit einhergehend eine Sensibilisierung der Autoren, soll durch einen Fragenkatalog bei der Anmeldung des Filmes erfolgen. Weiterlesen

Alle Ergebnisse der DAFF 2014

Hervorgehoben

Abschlussbild

IMG_5630Übergabe der Fahne vom Landesverband Rheinland-Pfalz, Josef Zauner, (re.) und dem Ausrichter 2014, Rainer Urbanke (Mi.) vom Filmclub Ahrweiler/Bad Neuenahr, an den Ausrichter von 2015, Volker Krieger (li.), vom Filmclub Dortmund.

Die Fotos der DAFF finden Sie >>hier<<

Die 72. Deutschen Autoren Filmfest Spiele sind erfolgreich zu Ende gegangen!

Hier die Ergebnisse der Deutschen Film-Festspiele 2014:

BDFA-Filmpreise gingen an

 „Zwischen Festival und Widerstand Gezi-Park Tag 16“

von Ellen Rudnitzki (Club Kölner Filmer e.V.)

 Begründung:

„Ein Volk, ein Park, ein Aufstand. Blickwinkel, die in die Geschehnisse und Aktivitäten unmittelbar eintauchen. Ein Film, der den Zuschauern mit hinein nimmt in die Anliegen und Nöte der Menschen. Und ein Film, der diese Sorgen der Menschen durch eine Kameraführung ohne Scheu vor Nähe erfahrbar macht.“

 Laudator: Bernhard Lindner


„Von Krementschuk bis Bar“

von Dietmar Schürtz (Film- und Videoamateure (FiViA) Berlin-Mitte e.V.)

Begründung:

„Die besten Geschichten schreibt das Leben selbst. Wenn man ein Filmstudium durchmacht, dann kommt einem dieser Satz irgendwann sehr abgedroschen vor. Doch tatsächlich führt einen dieser Film die ganze Wahrhaftigkeit dieser vermeintlichen Floskel vor Augen: Ein wahnsinnig atmosphärisch dichter und aufschlussreicher Film über eine aufregende Zeit des Filmautors, der uns mit einem ungeheuer guten Gespür für Bilder und Musik an seinem Leben teilhaben lässt und uns dabei verrät, dass auch im ehemaligen Ostblock – verbotener Weise – zu den Rolling Stones getanzt wurde.“

Laudator: Florian Ross


„Die zarte Verführung“

von Hansueli Holzer (Filmclub Singen-Radolfzell e.V.)

Begründung:

„Manchmal hat schon junges Gemüse eine dunkle Geschichte. Zärtlich schildert dieser Film – in starken Bildern und mannhaftem Deutsch mit Schweizer Färbung – das schwere Schicksal der sanften Schönheit Chicoree: Von ihren schwarzen Wurzeln, über den harten Winter im Kühlhaus, zur Aufwachstation im dunklen Keller, bis zur „Pflückreife“ nach einundzwanzig Tagen. So jung, so lichtempfindlich, so zart! Jeder glaubte doch, Chicoree zu kennen! Doch nach dem Erlebnis dieses Films – einer gelungenen Mischung aus Information und augenzwinkernder Unterhaltung – wird man das zartblättrige Gemüse in Zukunft mit ganz anderen Augen sehen, – darum aber nicht weniger genießen!“  

Laudatorin: Vera Panhoff-Papsch


„verschöpft“

von Arne Hain

Begründung:

„Der kreative Schaffensprozess – welcher Filmemacher leidet nicht unter der Last des eigenen Anspruchs und der Gratwanderung entlang des Scheiterns? Im Gegensatz zu seiner Filmfigur ist dem Autor hier ein “Happy End”  der Extraklasse gelungen: Der Film überzeugt in allen Kategorien, vom Drehbuch bis hin zur Umsetzung. Die Dramaturgie stimmt, die gestalterischen Stilmittel (Perspektive, Effekte, Bild- und Farbgestaltung) werden mit einer virtuosen Sicherheit umgesetzt und man verfolgt dieses Feuerwerk der Kreativität mit Spannung und Freude. Der Autor ist, Gott sei Dank, noch sehr jung – ich bin gespannt auf die Dinge, die da noch kommen werden …“

Laudatorin: Birgit-Karin Weber Weiterlesen

Die Vorbereitungen zur DAFF 2014 laufen auf Hochtouren.

Hervorgehoben

DAFF-Logo2014

Ein kleines Projektteam, unterstützt von allen Vereinsmitgliedern, arbeitet seit Monaten an den Vorbereitungen dieser wichtigsten und schönsten Veranstaltung des BDFA für seine Mitglieder und Helfer. Und damit sind nicht nur die Autoren gemeint, die es geschafft haben, dass ihr Film nominiert wurde. Vor allem sind die vielen Mitglieder gemeint, die bei einer solchen Veranstaltung von diesen Filmen für ihre eigene Arbeit inspiriert werden und ein Gemeinschaftserlebnis besonderer Art genießen können.

Besondere Aufmerksamkeit erfordert neben der Vorbereitung der inneren Organisation von der Feierlichen Eröffnung über die Filmvorführungen bis zur Abschlussveranstaltung mit der Siegerehrung das Marketing für die Veranstaltung. Dabei ist nicht die Vermarktung in wirtschaftlichem Sinne gemeint, sondern die Aktivität, um den Bekanntheitsgrad des BDFA weiter zu verbessern, die Stellung des Amateurfilms als kulturellem Beitrag in unserer Gesellschaft zu stärken und natürlich um Zuschauer anzulocken, um ein volles Haus zu haben, wenn die schönsten und besten Filme der deutschen Filmamateure gezeigt werden.

Wir haben dazu eine ganze Reihe von „Zugpferden“ eingeladen. Auch wenn schon wieder einige abgesprungen sind, sind wir doch guten Mutes, dass diese uns helfen werden, viel Publikum zu gewinnen. Gibt es etwas Schöneres für einen Filmemacher als seinen Film vor großem Publikum zu zeigen?

pressekonferenzAm 30.April veranstaltete das  Organisationsteam eine Pressekonferenz, zu der Redakteure verschiedener Medien aus der Region aber auch darüber hinaus eingeladen wurden. Dabei wurde besonders unter dem Gesichtspunkt „Kultureller Beitrag“ über den BDFA und die Deutschen Filmfestspiele zu informiert. Wenn dann im Vorfeld der Festspiele in den Medien berichtet wird, werden Interessierte aufmerksam und vielleicht die Zuschauerströme nicht abreißen.

Das „Tal der roten Traube“ ist genau der richtige Ort, um das Kulturgut Film mit dem Kulturgut Wein, das uns die Römer schon vor 2000 Jahren schenkten, zu verknüpfen und daraus ein einmaliges Erlebnis zu machen. Übrigens hat der Film- und Videoclub Ahrweiler-Bad Neuenahr schon im Jahr 1977 einen Film über das Ahrtal unter dem Titel „Im Tal der roten Traube“ gedreht. Ein Slogan, der heute in aller Munde ist.

Das Organisationsteam hat deshalb eine Weinprobe organisiert, bei der diese Spezialität auch Biertrinkern nahe gebracht wird. Ist das dann vielleicht der Beginn einer neuen Liebe für manchen Filmer?

DAFF2014-Plakat

Für mehr Infos bitte auf Plakat klicken!

Bundesfilmfestival REPORT 2014 – Die besten Reportagekurzfilme aus ganz Deutschland vom 9. – 11. Mai 2014

Hervorgehoben

bundesfilmfestivals-reportageunterrichtkamera

Report

Ergebnisse finden Sie hier

City Hostel Köln, An der Schanz 14, 50735 Köln

Wir laden ganz herzlich ein nach Köln zum Bundesfilmfestival REPORT 2014
Warum ist REPORT einer der beliebtesten Bundesfilmfestivals des BDFA?
Der Mensch liebt die Abwechslung!
Da sitzt man im Publikum und ist gespannt, welches Thema sich der nächste Autor ausgedacht hat. Wie schön, dass hier die Grenzen der Filmkategorien so fließend sind! Schließlich heißt „Report“ laut Duden „Bericht“. Und ist nicht (fast) alles im Leben einen Bericht wert?
Da berichtet der eine Autor über etwas aus einem fernen Reiseland. Der andere über eine Sache oder ein Ereignis gleich vor der eigenen Haustür. Oder über Menschen. Über Tiere. Über eine Marotte, über ein Schicksal. Treue Besucher von Report erinnern sich an bewegende und an ausgefallene Themen.
Spannend war es immer.
Welche von den tausend Themen warten diesmal auf den Filmer und das Publikum?
Kommen Sie nach Köln und lassen Sie sich überraschen!
Köln ist eine Reise wert, wie jeder weiß.
Der Startschuß zum Festival fällt am Freitag, 9. Mai 2014 um 14:00 Uhr.
Auf der riesigen Leinwand wird ein professioneller Kinobeamer die Filme in nie gesehener Qualität zeigen.
42 Filme lassen uns an den drei Festivaltagen ausreichend Zeit für sorgfältige Diskussionsrunden unmittelbar nach jedem Projektionsblock. Aktuelle Infos zu Filmen und Autoren bitte auf der Homepage nachschauen!
Neben dem Filmprogramm bieten wir natürlich auch wieder schöne Gelegenheiten zum Kennenlernen und anregenden Diskussionen beim Zusammensitzen an den beiden Festivalabenden.
Am Freitagabend bietet sich das Bar-Bistro des Hauses an, wir hoffen auf schönes warmes Wetter, dann kann man auch auf seiner romantischen Terrasse im Grünen sitzen.

Am Samstagabend geht es gemeinsam in eine der ältesten traditionellen Kölner Brauereigaststätten, “Haus Töller”, wo der “Köbes” (kölsche Bezeichnung für Bedienung) noch wie früher sein eigener Unternehmer ist. Aus mannigfachen Eigenversuchen kann ich versichern: das Bier und die Speisen dort sind köstlich!!
Unterkunftshinweise gibt es auf der REPORT-Homepage oder kontaktieren Sie den Ausrichter, alle ihre Fragen beantworten wir gerne: w.schmachtenberg(a)netcologne.de.

Wir freuen uns darauf, Sie in Köln begrüßen zu dürfen!
mit den besten Grüßen aus der Domstadt
Wolfram Schmachtenberg
Arbeitsgemeinschaft REPORT
www.report.koelner-filmer.de

http://report.koelner-filmer.de/Homepageseiten/Ergebnisse%202014.html

BUNDESFILMFESTIVAL SPIELFILM vom 9. – 11. Mai 2014

Hervorgehoben

bundesfilmfestivals-spielfilm

Spielfilm

für mehr Info auf Plakat klicken!

Ergebnisse finden Sie hier

BDFA BUNDESFILMFESTIVAL SPIELFILM 2014 IN SCHROBENHAUSEN
09. bis 11. Mai 2014 – CINEPARK SCHROBENHAUSEN
Das BDFA BUNDESFILMFESTIVAL (BFF) SPIELFILM
findet nach Berlin, Dortmund, Wiesbaden und Magdeburg
bereits zum zweiten Mal in Schrobenhausen statt!

Die Schirmherrschaft hat, wie im letzten Jahr, der Erste Bürgermeister
der Stadt Schrobenhausen, Dr. Karlheinz Stephan übernommen.
Ausrichter ist die Schrobenhausener Filmgruppe Dram-Film
in Zusammenarbeit mit dem CinePark in Schrobenhausen.

Bundesfilmfestival Lokalchronik- und Folklorefilm an neuem Standort vom 16. – 18. Mai 2014

Hervorgehoben

bundesfilmfestivals-lokalchronikfolklore

Ergebnisse finden Sie hier

Kurze Filme – starke Emotionen! Gute Filme – großes Kino!
ZUSCHAUEN & KONTAKTE   KNÜPFEN – MITMACHEN & WEITERKOMMEN

Das Bundesfilmfestivals Lokales, Tradition, Folklore –  33 Jahre erfolgreich etabliert in Straubing – findet dieses Jahr zum ersten Mal im Landkreis Erding statt und lädt Sie alle herzlich nach Bayern ein.

Das BFF LOKALES   wird vom 16. bis 18. Mai 2014 im großen Saal des renovierten Gasthauses „Zum Jakobmayer“  in Dorfen im Landkreis Erding veranstaltet.

Dieser Wettbewerb ist eine weitere Plattform für ambitionierte nichtkommerzielle Filmemacher jeden Alters aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Filme haben mit lokalen Ereignissen, Handwerk, Folklore oder Tradition  zu tun.   Dabei kann so ein Lokalereignis auch bei den TukaTuka-Indianern stattgefunden haben.   Am Start sind 42 Filmproduktionen  und so können wir uns alle auf hervorragende  interessante Filme freuen, die schon mehrfach ausgezeichnet wurden. Und mit der maximalen Laufzeit von 20 Minuten pro Film ist viel Abwechslung für die Gäste und Zuschauer garantiert!

Natürlich ist für das leibliche Wohl im Saal und den umliegenden Gaststätten bestens gesorgt.

Von dem Bundesfilmfestival werden besonders gute Filme weitergemeldet zu den  Deutschen Filmfestspielen DAFF in Ahrweiler.   Die letzte erstrebte Stufe sind dann die Weltfilmfestspiele UNICA, die dieses Jahr vom 23.08.-30.08.2014 in Piestany (Slowakei) stattfinden.

Überlegen Sie nicht lang, besuchen das Festival und machen gleich ein paar Tage Urlaub in Bayern.

Wir freuen uns auf das Festival und auf Sie
Adalbert Becker/Barbara Bernauer – Am Gries 14 – 84424 Isen -Telefon 08083-549880 info@abc-net.de . Mehr Infos unter http:www.bff-lokales.de

Das Programm des BFF Lokales als PDF

BFF Lokales-1

BFF Lokales Logo

Der BDFA trauert mit ihrer Familie um Anke Stoverock

Anke Stoverock_klein

Wer Anke auf ihrem letzten Weg begleiten möchte: Beerdigung am Mittwoch, 2. Juli 2014, um 9.00 Uhr auf dem Nordfriedhof in Köln, Eingang Pallenbergstraße.

Nach langem, mutigem Kampf, bei dem unsere Mutter Anke Stoverock nie ihren eisernen Willen und ihre stets gute Laune verloren hat, hat nun doch ihre schwere Krankheit gesiegt.

Geboren in Hamburg, wo sie noch als Kleinkind den Bombenhagel miterleben musste, hatte sie schon früh Kontakt zu Kunst und Kultur. Sie sang im evangelischen Kirchenchor, ging viel in Konzerte und ins Theater und begegnete mit Faszination dem Kinofilm und der Fotografie. Ihre Liebe zur Literatur und zur Malerei mündeten jeweils in eigenen Werken und Ausstellungen.

Zusammen mit unserem Vater zog sie dann nach Köln, wo sie beide den Hobbyfilmern begegneten und dem Kölner Filmclub beitraten, der fortan ihr Leben bestimmte. Neben erfolgreichen Filmen, welche sie zusammen mit unserem Vater (z.B. „Unser Weihnachten“ – welcher es bis ins Fernsehen geschafft hat), oder aber auch alleine (z.B. „Eine Insel“ – der ihr eine Reise nach Venedig einbrachte) gedreht hat, wurde sie auch eine sehr erfolgreiche und geschätzte Jurorin. Entdeckt und gefördert durch den allseits beliebten und bekannten Jupp Walterscheid schnupperte sie zum ersten Mal unter den argwöhnischen Augen der Männerwelt die Luft des Jurors und fand gefallen daran. Ihr Können und ihr souveränes und diplomatisches Auftreten waren so gut, dass sie es drei Mal als Jurorin zur UNICA geschafft hat und ein fester Bestandteil der Jury des Fernsehpreises „Grenzgänger“ wurde. Außerdem übte sie jahrelang das Ehrenamt des Juryreferenten des Landes NRW aus und freute sich, dort ihr umfangreiches Wissen mit einbringen zu können, auch, wenn es teilweise sehr mühselig war und sie deshalb vor kurzem von dem Posten aus persönlichen – nicht krankheitsbedingten – Gründen zurücktrat.  Weiterlesen