„Story of my Life“: Jugendfilm-Festival erfolgreich

Das erste Jugendfilm-Festival am 13. Januar 2018 im Stadtmuseum Siegburg (NRW) war ein voller Erfolg hinsichtlich Resonanz und Besucheransturm. Unter dem Motto „Story of my Life“ drehte der Nachwuchs mächtig auf. Auf berührende und teils witzige Art thematisierten die jungen Filmemacher zwischen 8 und 17 vor allem Freundschaft, Liebe, Mobbing und Schulprobleme. 25 Filme rangen um die Gunst von Publikum und Jury. Ausgezeichnet als „Bester Film“ wurde „Mai“ von Sophia Rode, Film-AG Antoniuskolleg Neunkirchen-Seelscheid. Den Sonderpreis „Beste Regie“ gewann Maria Grant (14) vom   Anno-Gymnasium Siegburg für „Hide and Seek“. Die 17-jährige Ciara Borgards, ebenfalls Anno-Gymnasium Siegburg, machte mit „Liebes Tagebuch“ auf sich aufmerksam. „Pech in Pech“ der Film-AG Drachenfelsschule Wachtberg-Niederbachem wurde für die „Beste Idee“ ausgezeichnet. Der Preis „Beste Kamera“ ging an „Das Opfer“ aus Kerpen. Schüler vom Kinder- und Jugendzentrum Troisdorf gewannen für „Der Schatz der Piraten“ den Preis für den besten Schnitt. Die Jury vergab von Sponsoren gestiftete Geld- und Sachpreise. Der Siegburger Filmclub e.V. hatte als Ausrichter 160 Schulen im Rhein-Sieg-Kreis besucht. Drei neue junge Mitglieder und ein Stück mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit sind das Fazit. Drei Filme werden zum Rheinischen Landesfilmfestival weitergemeldet. Beim Internationalen Kinder- und Kulturfest in Siegburg gibt es am 23. September 2018 ein „Best of Jugendfilm-Festival“.

Eine Eigenbetrachtung von Margot R. Kühn können Sie im Newsletter und im BDFA-Report lesen.

Große Freude unter den kleinen Filmautoren über ihre Preise. Foto: Andrea Dünwald