Clubübergreifende Hilfe bündelt Ressourcen

Ein gutes Beispiel über Ländergrenzen hinaus kommt aus NRW. Andreas Klüpfel vom Filmclub Solingen berichtet über nachahmenswerte Kooperationen, nachdem er sich mit Problemen konfrontiert sah.

In den Clubs kann oft nicht mehr jeder alle Aufgaben übernehmen. Vereine haben zwar eine Internetseite, doch der Verantwortliche für die Pflege der Inhalte ist nicht mehr im Club. Bei Schulungen  benötigen Kurse mit einem professionellen Trainer eine Mindestteilnehmerzahl, die man aus den eigenen Reihen nicht mehr bekommt. Beim  Ausrichter des Wettbewerbs „NRW – mein Land“ stellte sich heraus, dass die Internetseite www.nrw-mein-land.de noch auf 2016 verwies, weil der Club keinen Webmaster mehr hat. So bot ich ihm an, das Anmeldeformular zu überarbeiten und über den Server vom Filmclub Solingen zum Download zur Verfügung zu stellen. Da ich im Nebenberuf Internetseiten auf WordPress umstelle, habe ich das Fachwissen für Programmierung. Das Werbeplakat habe ich mit Photoshop überarbeitet und die Internetseite auf den neuesten Stand gebracht. Clubübergreifende Hilfe nenne ich das Zauberwort für die nächsten Jahre. Die Clubs müssen zusammenwachsen und sich helfen, wo es Engpässe gibt. Das Landesfilmfestival in Düsseldorf meistern seit Jahren Mitglieder mehrerer Vereine. Warum das nicht ausweiten? Gedacht – getan. Über den Lernsender nrwision und die Landesanstalt für Medien konnte ich ein professionelles Trainerteam organisieren für eine Tagesschulung zum Thema „Texte für meinen Film erstellen“. Aus dem Solinger Club meldeten sich nur fünf Teilnehmer.  Die freien Plätze bot ich umliegenden Clubs an. So hatten wir eine super Truppe von zwölf Teilnehmern und einen Kurs, der alle begeisterte. Der Folgekurs „Sprechen am Mikrofon“ ist fast ausgebucht. Fürs nächste Jahr sind drei Tageskurse geplant und auch ein Clubleitertreffen, um die Möglichkeiten der Zusammenarbeit auszuloten. Einfach mal über die Clubgrenzen hinausdenken. Einzelkämpfer konnten wir früher sein mit genug Mannschaftsstärke im Rücken. Heute heißt es: Ressourcen bündeln, auch gemeinsam filmen. So wie ich mir für einen Spielfilm aus dem SFW Filmclub einen zweiten Kameramann holte. Es geht alles, man muss nur mit Leuten sprechen.

Kontakt: www.filmclub-solingen.de