Mit Calypso im Blut zum Wilden Weste(r)n

Bundesfilmfestivals 2019 starten am 12. April im hessischen Fuldabrück

Im Fokus dokumentarischer Kurzfilme: Reisereportagen, Portraits und Zeitgeschichte

In Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden veranstaltet der Bundesverband Deutscher Film-Autoren e.V. (BDFA) vom 20. bis 23. Juni 2019 seine 77. Deutschen Filmfestspiele. Die rund 50 der besten Kurzfilme aus der gesamten Bundesrepublik müssen sich auf fünf Kategorien-Wettbewerben dafür qualifizieren. Zum Auftakt lädt das Bundesfilmfestival DOKU zum dritten Mal nach Fuldabrück (Landkreis Kassel) zu einem vielseitigen Programm, in dem nichtkommerzielle Filmemacher aus allen Teilen Deutschlands 40 Filme präsentieren. Geschichten, die das Leben schreibt, erzählen von der Begabung eines jungen Menschen, über ein schöpferisches Leben mit Keramik, stellen einen Meister der Uhr vor, begleiten den letzten Nahverkehrszug vor Streckenstilllegung und berichten über Küstenschutz am Jadebusen oder die Geschichte der Laugenbrezel. Zur Hälfte zeigt das Programm Reisereportagen aus meist exotischen Welten. Zu erleben sind zum Beispiel Begegnungen mit Menschen und Tieren auf abenteuerlicher Reise über die höchsten Pässe der Welt im Himalaya, eine besondere Art Entwicklungshilfe auf einer Südseeinsel, Pinguine und Robben im fernen Südgeorgien, das in Wohlstand lebende tolerante Oman. Ein Film gewährt Einblicke in das Leben der Pygmäen, die im Urwald Zentralafrikas zu überleben versuchen, andere lassen teilhaben an Wintererlebnissen im hohen Norden Finnlands und der fröhlichen Atmosphäre des lettischen Johannesfestes. In Panama dreht es sich um ein Wunderwerk der Technik. Ein Autor war unterwegs mit dem Camper auf einer der berühmtesten Alpenstraßen vom Genfer See bis zum Mittelmeer, ein anderer erlebt Quirliges in Stockholm oder sein Rendezvous mit einer “Queen“.

Aus Hessen haben es fünf Filmemacher geschafft, sich für das Bundesfestival zu qualifizieren. Gerhard Kreysa vom Wiesbadener Filmkreis ist mit zwei Filmen vertreten. Während er in „Steelmen‘s Second Life“ ein Spiel mit Stahl, Plagiaten und Weltkulturerbe zeigt, beweist der Autor in „Wenn möglich bitte wenden“, dass die Zukunft einer nachhaltigen Mobilität mit der Brennstoffzelle bereits begonnen hat. Folker Preis vom Filmclub Offenbach entführt in den „Wilden Weste(r)n“ und zeigt ihn so, wie wir ihn kennen und er wirklich ist, und Peter Schellhorn von den Film- und Videofreunden in der VHS Neu-Isenburg zeigt in seinem Reisefilm „Calypso im Blut“, wie er auf Karibikkreuzfahrt plötzlich mitten im Karneval von Trinidad und Tobago landet und in farbenfroher Welt eine einzigartige Musik erlebt.

Wo? Bürgerhaus Fuldabrück-Bergshausen
Termin: Das Bundesfilmfestival DOKU wird am 12. April, 17 Uhr, eröffnet. Alle Filme werden von einer Fachjury öffentlich diskutiert. Abschluss am 14. April mit der Preisverleihung.

Ausrichter: BDFA Hessen e.V./Film- und Videoclub Fuldabrück / www.bdfa-hessen.de/bff
Kontakt: Norbert Lippe, Habichtswaldstraße 11A, 34277 Fuldabrück
Tel. (05665) 4825 / E-Mail: norbert.lippe(a)bdfa.de

Weitere Bundesfilmfestivals:

BFF Castrop-Rauxel – Dokumentarischer Film (3.-5. Mai)
BFF Dorfen – Dokumentarischer Film (17.-19. Mai)
BFF Schrobenhausen – Fiktionaler Film (10.-12. Mai)
BFF Blieskastel – Naturfilm (17.-19. Mai)

Text: Hans-Werner Kreidner, bdfa-report(a)bdfa.de
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,  Bundesverband Deutscher Film-Autoren e.V. (BDFA)

UNICA 2018 – Ergebnisse

Ergebnisse des deutschen Länderprogramms beim World Movie Contest – UNICA 2018 vom 01. bis 08. September in Blansko in der Tschechischen Republik

Von rechts nach links: Frank Thernes, Simone Thernes („Jäger“), Bergit Bergmann, Jürgen Bergmann („Schwarzwald“), Annika Ziegltrum, Marcus Siebler („Wildschaden (One Shot)“). Bild: Bernhard Zimmermann, Blansko, 06. September 2018

„Alles ganz natürlich?“, Silbermedaille (5:0, 3:2)
„naiv“, Bronzemedaille, (3:2, 0:5)

„Jäger“, Teilnahme
„Schwarzwald“, Teilnahme
„Wildschaden (One Shot)“, Teilnahme

Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern und Teilnehmern des deutschen Programms! Wir sind stolz auf Euch!

Bild: Marcus Siebler, Blansko, 06. September 2018

BDFA-Vizepräsident Bernhard Lindner wurde bei der Generalversammlung für weitere drei Jahre als Vizepräsident der UNICA bestätigt. Wolfgang Freier erhielt eine Auszeichnung für seine langjährigen Verdienste um die UNICA in Sachen Patronage.

Impressionen und die Aufzeichnung der Jurybesprechung und Abstimmung im Downloadbereich nur für Mitglieder.

Ergebnisse der 76. Deutschen Filmfestspiele des BDFA

Mit dem heutigen Tag endet die BDFA-Festivalsaison 2017/2018. Vielen herzlichen Dank an den Filmclub Rain für die Ausrichtung der 76. Deutschen Filmfestspiele in Rain! Es waren wundervollde Tage, die wir in Bayern erleben durften. Selten waren so viele Beiträge von so ausgezeichneter Qualität, selten hatten wir alle so viel Spaß. Danke!

Ergebnisse der 76. Deutschen Filmfestspiele des BDFA (PDF)

Die Bildergalerie der 76. Deutschen Filmfestspiele des BDFA (DAFF) 2018 in Rain finden Sie im Downlaod-Bereich dieser Webseite nur für BDFA-Mitglieder. Bilder dürfen ausschließlich nur unter folgendem Bildnachweis für alle Medien verwendet werden: Manfred Krause, BDFA

Die Preisträger der 76. Deutschen Filmfestspiele des BDFA. Bild: Hans-Werner Kreidner, Rain, 13. Mai 2018

Ein BDFA-Filmpreis für Gertrud Quartier und Robert Becker für den Film „Meine drei Brüder“. Bild: Hans-Werner Kreidner, Rain, 13. Mai 2018

An allen Tagen gut gefüllt: Die Dreifachturnhalle. Bild: Hans-Werner Kreidner, Rain, 13. Mai 2018

Bilanz der Reform und Ideen fürs Clubleben

Im Fokus der BDFA-Jahrestagung 2018 am 16./17. Februar in Bad Salzungen stand die Evaluierung der Wettbewerbs- und Festivalreform. Als erste Bestandsaufnahme präsentierte Marcus Siebler eine Bilanz des ersten Jahres der Wettbewerbsreform aus der Sicht eines BFF-Ausrichters (mehr im Report 1/18). Wie die Neuerungen in den Bereichen umgesetzt werden, wurde in Gruppen diskutiert. Der Bereich Ost mit fünf Landesverbänden hat die größten Herausforderungen in der Koordinierung zu leisten. Ein großes Problem sind zu kurze Zeiträume vor den Bundesfestivals.

Für die künftige Einführung eines digitalen Filmdatentransportes wurde der Vorstand ermächtigt, alle Fragen bezüglich der BDFA-Datenbank mit Adalbert Becker zu klären und endgültig zu entscheiden. Emotional diskutiert wurde eine Palette von Möglichkeiten, was für Mitglieder weiter getan werden kann, damit alle unseren Verband als Heimat ihres Hobbys verstehen und der BDFA am Leben erhalten und langfristig auf sicherem Kurs geführt wird. Eine Ideensammlung dazu im BDFA-Report in „film&video“ 1/18.

Das Protokoll der Mitgliederversammlung wird in Kürze im Downloadbereich eingestellt. 

BDFA-Vorstand im Amt bestätigt

Die Mitgliederversammlung 2018 des BDFA wählte am 18. Februar im Kurhaus am Burgsee in Bad Salzungen einen neuen Vorstand. Der bisherige Präsident Marcus Siebler ist auch der neue. Wahlleiter Walter Reichhart dankte ihm für seine erste Amtszeit. Es sei ihm gut gelungen, frischen Wind in den Verband zu bringen und Vertrauen zu gewinnen. Auch die Vizepräsidenten Bernhard Lindner und Schatzmeister Klaus Piotrowski stellten sich erneut der Wahl und wurden ebenso einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Im Jahresbericht stellt der BDFA-Präsident fest, dass die Wettbewerbs- und Festivalreform im ersten Jahr, abgesehen von kleineren Zwischenfällen, im Großen und Ganzen gelungen ist. „Wir haben keine andere Wahl, als unsere Infrastruktur den Herausforderungen eines kleiner werdenden BDFA anzupassen.“ Dazu würde es in den nächsten Jahren sicher zu der ein oder anderen schmerzlichen Einsparung kommen müssen. Generell sollten konkrete Überlegungen angestellt werden, wie sich der Verband zukünftig ausrichtet, um finanziell stabil bleiben zu können, so der Präsident.

Allen Ausrichtern der Bundesfilmfestivals, DAFF und World Movie Contest der UNICA dankte Siebler für ihr großes Engagement. Als besonderes Ereignis geht das Jubiläum „90 Jahre BDFA“ mit Feier, Aktivitäten und der Festschrift mit Anekdoten von Manfred Riep in die Geschichte ein. Einen Wechsel an der Verbandsspitze gab es in zwei großen Landesverbänden: Adalbert Becker löste in Bayern Reiner Urban ab, in NRW folgt Andreas Klüpfel auf Erik Jäger. Der auf Mehrwert ausgelegte Prozess, die Angebotspalette an Mitglieder-Vorteilen in aller Breite bereitzustellen soll noch serviceorientierter werden. Im Sinne der Förderung des Amateurfilms zeigt sich Siebler überzeugt, im BDFA den richtigen Weg eingeschlagen zu haben und diesen weiter auszubauen. Für eine sichere Zukunft des Verbandes bedürfe es des Mitwirkens von allen.

Das Protokoll der Mitgliederversammlung wird in Kürze im Downloadbereich eingestellt.