„2017: Die Besten“ – die Filme des Jahres

8. Nationales Einladungsfestival für Spitzenautoren und ihre Goldmedaillenfilme

Weit über die Region hinaus haben sich Kurzfilmfreunde diesen Termin längst notiert: 3. Dezember 2017: „Die Besten“ im Carl-Orff-Saal der Musikschule Mönchengladbach. Zum achten Mal setzt der Mönchengladbacher Filmklub „Objektiv“ e.V. sein Credo in die Tat um: „Wir feiern nicht nur vier herausragende Filme, sondern gleichzeitig auch ihre Autoren“. Die Matinee ab 10:30 im festlichen Ambiente wird musikalisch umrahmt von Musikschülern. Die Filmauswahl für die Top-Four legen die „Objektivisten“ grundsätzlich in externe Hände eines Gremiums das jährlich neu formiert wird. Die fünf BDFA-Experten aus Juroren und Autoren waren 2017 Martin Gubela, Barbara und Hartmut Ibsch, Erik Jäger, Klaus Krafft und Anton Wallner. Ihr Votum sorgt dafür, dass am 1. Advent diese Filme über die Leinwand flimmern:

„Masuren – Natur erleben“ von Werner Rohlmann, „123,5 Lünen-Lippeweiden“ von Uwe Koslowski, „Robertina“ von Doris und Dr. Cord von Restorff sowie „Im Reich des Laubfroschs“ von Frank Lauter.

  • Uwe Koslowski, Filmklub Dortmund e.V.
  • Frank Lauter, Filmclub Hohenlohe e.V.
  • Doris und Dr. Cord von Restorff, Karlsruher Film- und Video-Club e.V.
  • Werner Rohlmann, Dransfeld, Einzelmitglied

 

Für Werner Rohlmann und Uwe Koslowski ist es die erste Nominierung für „Die Besten“. Das Ehepaar von Restorff und Frank Lauter holen sich jeweils ihr drittes Windlicht ab. Das Programm verspricht wieder hochkarätig zu werden, zumal die Auswahl auf die ersten drei Plätze der DAFF-Publikumswertung sowie einen Bronzefilm aus dem deutschen UNICA-Programm fiel.

Neben dem Oberbürgermeister als Schirmherr übernehmen Repräsentanten der Sponsoren die Rolle von Filmpaten, die den Autoren „ihres“ Films die Erinnerungsgabe des Festivals, das handgefertigte gläserne Windlicht mit eingraviertem „Objektiv“-Logo, überreichen. Festivalorganisator Prof. Gerhard Comelli, „Objektiv“-Ehrenvorsitzender: „Wir identifizieren uns ausdrücklich mit dem Begriff ‚Filmamateur‘ und wollen unserem Publikum zeigen, welche filmischen Spitzenleistungen echte Amateure erbringen.“ Der Mönchengladbacher Filmklub „Objektiv“ rechnet wieder mit vollem Haus. Es lohnt sich. Der Eintritt ist frei.

Gerhard Comelli

www.objektiv-mg.de

Clubübergreifende Hilfe bündelt Ressourcen

Ein gutes Beispiel über Ländergrenzen hinaus kommt aus NRW. Andreas Klüpfel vom Filmclub Solingen berichtet über nachahmenswerte Kooperationen, nachdem er sich mit Problemen konfrontiert sah.

In den Clubs kann oft nicht mehr jeder alle Aufgaben übernehmen. Vereine haben zwar eine Internetseite, doch der Verantwortliche für die Pflege der Inhalte ist nicht mehr im Club. Bei Schulungen  benötigen Kurse mit einem professionellen Trainer eine Mindestteilnehmerzahl, die man aus den eigenen Reihen nicht mehr bekommt. Beim  Ausrichter des Wettbewerbs „NRW – mein Land“ stellte sich heraus, dass die Internetseite www.nrw-mein-land.de noch auf 2016 verwies, weil der Club keinen Webmaster mehr hat. So bot ich ihm an, das Anmeldeformular zu überarbeiten und über den Server vom Filmclub Solingen zum Download zur Verfügung zu stellen. Da ich im Nebenberuf Internetseiten auf WordPress umstelle, habe ich das Fachwissen für Programmierung. Das Werbeplakat habe ich mit Photoshop überarbeitet und die Internetseite auf den neuesten Stand gebracht. Clubübergreifende Hilfe nenne ich das Zauberwort für die nächsten Jahre. Die Clubs müssen zusammenwachsen und sich helfen, wo es Engpässe gibt. Das Landesfilmfestival in Düsseldorf meistern seit Jahren Mitglieder mehrerer Vereine. Warum das nicht ausweiten? Gedacht – getan. Über den Lernsender nrwision und die Landesanstalt für Medien konnte ich ein professionelles Trainerteam organisieren für eine Tagesschulung zum Thema „Texte für meinen Film erstellen“. Aus dem Solinger Club meldeten sich nur fünf Teilnehmer.  Die freien Plätze bot ich umliegenden Clubs an. So hatten wir eine super Truppe von zwölf Teilnehmern und einen Kurs, der alle begeisterte. Der Folgekurs „Sprechen am Mikrofon“ ist fast ausgebucht. Fürs nächste Jahr sind drei Tageskurse geplant und auch ein Clubleitertreffen, um die Möglichkeiten der Zusammenarbeit auszuloten. Einfach mal über die Clubgrenzen hinausdenken. Einzelkämpfer konnten wir früher sein mit genug Mannschaftsstärke im Rücken. Heute heißt es: Ressourcen bündeln, auch gemeinsam filmen. So wie ich mir für einen Spielfilm aus dem SFW Filmclub einen zweiten Kameramann holte. Es geht alles, man muss nur mit Leuten sprechen.

Kontakt: www.filmclub-solingen.de

Premiere für BFF Fuldabrück

Im Beisein seines 1. Vorsitzenden und Präsidenten Marcus Siebler (l.) feierte der BDFA mit dem Bundesfilmfestival Dokumentarischer Film (BFF) in Fuldabrück am ersten Wochenende nach Ostern eine doppelte Premiere: Start der neuen BFFs und erstmalige Austragung in dieser Gemeinde im Kreis Kassel. Für Ausrichter Norbert Lippe (r.), Vorsitzender des BDFA Hessen, eine geglückte Uraufführung. Große Freude war auch auf Seiten der Autoren wie Sylvia Juergens vom Paderborner Film-Club, die für ihren Heimatfilm „Mein Name ist Klapperstein“ eine Bronzemedaille gewann. Die Jury vergab Gold für zwei außergewöhnliche Reisefilme: „Den General muss man essen“ von Peter Schellhorn, Film und Videofreunde in der VHS Neu Isenburg, und „Ilulissat – Westgrönland“ von Wolfgang Volker, Foto-Film-Club Bayer Uerdingen. Auf den DAFF zu erleben sind auch „Wir sind zwar behindert, aber nicht bekloppt!“ (Helmut Schilling, Bad Lippspringe), La Palma – ein kleines Paradies“ (Gerhard Amm, Nürnberg/Fürth), „Ein Viertel Frankreich“ (Jürgen Richarz, FUTURA Düsseldorf). Den Ehrenpreis des Landrates gewannen Dr. Cord & Doris von Restorff für den Publikumsliebling „Bei den Bergvölkern im Norden Vietnams“. Ausgezeichnet mit dem Sonderpreis der Gemeinde Fuldabrück wurde Dietmar Schürtz. Seine Reportage „Glück ist das Geheimnis der Zufriedenheit“ lässt miterleben, wie an Depressionen Leidende im Theaterspiel den Weg ins Leben zurück finden. Die Begründung der Jury: Der Film ist eine außergewöhnliche Leistung, da er ein wichtiges und sensibles Thema ehrlich, offen und einfühlsam für ein größeres Publikum darstellt.

www.bdfa-hessen.de/bff

Text und Bild: Hans-Werner Kreidner, Fuldabrück, 23. April 2017

Neue Bundesfilmfestivals des BDFA starten am Wochenende nach Ostern

Fuldabrück in Hessen erstmals Austragungsort

Vielfalt des Dokumentarischen Films im Fokus

 Es ist eine Uraufführung doppelter Art. Erstmals findet das erste der nunmehr nur noch fünf Bundesfilmfestivals des Bundesverbandes Deutscher Film-Autoren e.V. (BDFA) im hessischen Fuldabrück statt. Erstmals auch in einem neuen Zuschnitt. Nach bisheriger Kategorienvielfalt wird fortan eine Auswahl des dokumentarischen Films in seiner ganzen Bandbreite präsentiert. Die Zuschauer erwarten noch mehr Themen und Geschichten, was die Attraktivität des Festivals deutlich steigert. Wie kein anderes Genre steht Dokumentarfilm auch für die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und sozialen Themen. Im Fokus stehen beispielsweise der Fremde in der Fremde und ein emotionales Inklusionsprojekt mit Behinderten. Eine Reportage lässt miterleben, wie an Depressionen Leidende mit ihrem Theaterspiel den Weg ins Leben zurück finden. Andere Filme zeigen das Leben zwischen Tradition und Moderne, geben Einblick in eine besondere Lebensart von „Paste e Pesce“ einer italienischen Küche oder nehmen den Zuschauer mit auf einen Exkurs, bei dem ein Vierjähriger mit seinem Opa viel Spaß an physikalischen Experimenten hat. Zu erleben sind weiterhin eine Königin der Instrumente – die Orgel, Architektur und Kunst in Kuba, auch nicht alltägliche Sportereignisse. Das Publikum erfährt etwas aus heimatlichen Gefilden wie der Fränkischen Saale und dem Nördlinger Ries. Über die Großleinwand flimmert auch manch Exotisches ferner Welten: das Festlandeis Grönlands, die Bergvölker Vietnams und die australischen Kimberleys. Insider dürfen auf eine satirische Betrachtung um den DAFF-Obelisk gespannt sein. Alle Filme werden von einer Fachjury öffentlich diskutiert.

Die rund 30 Dokumentarfilme aus ganz Deutschland hatten sich zuvor über Landesfilmfestivals für diesen Event des Bundesverbandes Deutscher Film-Autoren e.V. (BDFA) qualifizieren müssen.

Der BDFA ist die größte nichtkommerzielle Vereinigung von Filmemachern und Filmklubs in Europa. „Wir alle lieben Filme, wir alle lieben unsere Filmfestivals“, betont Marcus Siebler, Erster Vorsitzender und Präsident des BDFA, in seinem Grußwort. „Oberstes Ziel unseres Verbandes ist es, Filmemachern, die den nichtkommerziellen Film in ihr Herz geschlossen haben, umfänglich bei Ihrer Leidenschaft zu unterstützen. Damit Träume nicht nur Träume bleiben.“

Eröffnet wird das Bundesfilmfestival des Dokumentarischen Films am Freitag, April 2017, 17 Uhr im Bürgerhaus Bergshausen in Fuldabrück nahe Kassel.

Der Abschluss mit Preisvergabe der Gold-, Silber- und Bronzemedaillen ist für Sonntag, 23. April, vorgesehen. Zusätzlich können anwesende Autoren den vom Landrat des Kreises Kassel, Uwe Schmidt, vergebenen Publikumspreis und den von der Gemeinde Fuldabrück, Bürgermeister Dieter Lengemann,
verliehenen Sonderpreis in Empfang nehmen.
Info: www.bdfa-hessen.de/bff

Bundesfilmfestival Fuldabrück – Dokumentarischer Film: 21.-23. April 2017

Text: Hans-Werner Kreidner, bdfa-report(a)bdfa.de
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesverband Deutscher Film-Autoren e.V. (BDFA)

Kontakt Ausrichter:
Norbert Lippe, Habichtswaldstraße 11A, 34277 Fuldabrück
Tel. (05665) 4825
E-Mail: norbert.lippe(a)bdfa.de