Mit Calypso im Blut zum Wilden Weste(r)n

Bundesfilmfestivals 2019 starten am 12. April im hessischen Fuldabrück

Im Fokus dokumentarischer Kurzfilme: Reisereportagen, Portraits und Zeitgeschichte

In Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden veranstaltet der Bundesverband Deutscher Film-Autoren e.V. (BDFA) vom 20. bis 23. Juni 2019 seine 77. Deutschen Filmfestspiele. Die rund 50 der besten Kurzfilme aus der gesamten Bundesrepublik müssen sich auf fünf Kategorien-Wettbewerben dafür qualifizieren. Zum Auftakt lädt das Bundesfilmfestival DOKU zum dritten Mal nach Fuldabrück (Landkreis Kassel) zu einem vielseitigen Programm, in dem nichtkommerzielle Filmemacher aus allen Teilen Deutschlands 40 Filme präsentieren. Geschichten, die das Leben schreibt, erzählen von der Begabung eines jungen Menschen, über ein schöpferisches Leben mit Keramik, stellen einen Meister der Uhr vor, begleiten den letzten Nahverkehrszug vor Streckenstilllegung und berichten über Küstenschutz am Jadebusen oder die Geschichte der Laugenbrezel. Zur Hälfte zeigt das Programm Reisereportagen aus meist exotischen Welten. Zu erleben sind zum Beispiel Begegnungen mit Menschen und Tieren auf abenteuerlicher Reise über die höchsten Pässe der Welt im Himalaya, eine besondere Art Entwicklungshilfe auf einer Südseeinsel, Pinguine und Robben im fernen Südgeorgien, das in Wohlstand lebende tolerante Oman. Ein Film gewährt Einblicke in das Leben der Pygmäen, die im Urwald Zentralafrikas zu überleben versuchen, andere lassen teilhaben an Wintererlebnissen im hohen Norden Finnlands und der fröhlichen Atmosphäre des lettischen Johannesfestes. In Panama dreht es sich um ein Wunderwerk der Technik. Ein Autor war unterwegs mit dem Camper auf einer der berühmtesten Alpenstraßen vom Genfer See bis zum Mittelmeer, ein anderer erlebt Quirliges in Stockholm oder sein Rendezvous mit einer “Queen“.

Aus Hessen haben es fünf Filmemacher geschafft, sich für das Bundesfestival zu qualifizieren. Gerhard Kreysa vom Wiesbadener Filmkreis ist mit zwei Filmen vertreten. Während er in „Steelmen‘s Second Life“ ein Spiel mit Stahl, Plagiaten und Weltkulturerbe zeigt, beweist der Autor in „Wenn möglich bitte wenden“, dass die Zukunft einer nachhaltigen Mobilität mit der Brennstoffzelle bereits begonnen hat. Folker Preis vom Filmclub Offenbach entführt in den „Wilden Weste(r)n“ und zeigt ihn so, wie wir ihn kennen und er wirklich ist, und Peter Schellhorn von den Film- und Videofreunden in der VHS Neu-Isenburg zeigt in seinem Reisefilm „Calypso im Blut“, wie er auf Karibikkreuzfahrt plötzlich mitten im Karneval von Trinidad und Tobago landet und in farbenfroher Welt eine einzigartige Musik erlebt.

Wo? Bürgerhaus Fuldabrück-Bergshausen
Termin: Das Bundesfilmfestival DOKU wird am 12. April, 17 Uhr, eröffnet. Alle Filme werden von einer Fachjury öffentlich diskutiert. Abschluss am 14. April mit der Preisverleihung.

Ausrichter: BDFA Hessen e.V./Film- und Videoclub Fuldabrück / www.bdfa-hessen.de/bff
Kontakt: Norbert Lippe, Habichtswaldstraße 11A, 34277 Fuldabrück
Tel. (05665) 4825 / E-Mail: norbert.lippe(a)bdfa.de

Weitere Bundesfilmfestivals:

BFF Castrop-Rauxel – Dokumentarischer Film (3.-5. Mai)
BFF Dorfen – Dokumentarischer Film (17.-19. Mai)
BFF Schrobenhausen – Fiktionaler Film (10.-12. Mai)
BFF Blieskastel – Naturfilm (17.-19. Mai)

Text: Hans-Werner Kreidner, bdfa-report(a)bdfa.de
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,  Bundesverband Deutscher Film-Autoren e.V. (BDFA)

„Story of my Life“: Jugendfilm-Festival erfolgreich

Das erste Jugendfilm-Festival am 13. Januar 2018 im Stadtmuseum Siegburg (NRW) war ein voller Erfolg hinsichtlich Resonanz und Besucheransturm. Unter dem Motto „Story of my Life“ drehte der Nachwuchs mächtig auf. Auf berührende und teils witzige Art thematisierten die jungen Filmemacher zwischen 8 und 17 vor allem Freundschaft, Liebe, Mobbing und Schulprobleme. 25 Filme rangen um die Gunst von Publikum und Jury. Ausgezeichnet als „Bester Film“ wurde „Mai“ von Sophia Rode, Film-AG Antoniuskolleg Neunkirchen-Seelscheid. Den Sonderpreis „Beste Regie“ gewann Maria Grant (14) vom   Anno-Gymnasium Siegburg für „Hide and Seek“. Die 17-jährige Ciara Borgards, ebenfalls Anno-Gymnasium Siegburg, machte mit „Liebes Tagebuch“ auf sich aufmerksam. „Pech in Pech“ der Film-AG Drachenfelsschule Wachtberg-Niederbachem wurde für die „Beste Idee“ ausgezeichnet. Der Preis „Beste Kamera“ ging an „Das Opfer“ aus Kerpen. Schüler vom Kinder- und Jugendzentrum Troisdorf gewannen für „Der Schatz der Piraten“ den Preis für den besten Schnitt. Die Jury vergab von Sponsoren gestiftete Geld- und Sachpreise. Der Siegburger Filmclub e.V. hatte als Ausrichter 160 Schulen im Rhein-Sieg-Kreis besucht. Drei neue junge Mitglieder und ein Stück mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit sind das Fazit. Drei Filme werden zum Rheinischen Landesfilmfestival weitergemeldet. Beim Internationalen Kinder- und Kulturfest in Siegburg gibt es am 23. September 2018 ein „Best of Jugendfilm-Festival“.

Eine Eigenbetrachtung von Margot R. Kühn können Sie im Newsletter und im BDFA-Report lesen.

Große Freude unter den kleinen Filmautoren über ihre Preise. Foto: Andrea Dünwald

Vorstandswechsel im Landesverband NRW

Mitgliederversammlung wählte Andreas Klüpfel zum neuen
Vorsitzenden des größten und mitgliederstärksten Landesverbandes

Auf der Jahresversammlung 2018 des BDFA-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen wählte die Mitgliederversammlung am 13. Januar einen neuen Vorstand. Der bisherige 1. Vorsitzende, Erik Jäger, schlug Andreas Klüpfel, 1. Vorsitzender des Filmclubs Solingen e.V., als Nachfolger vor, der daraufhin einstimmig in dieses Amt gewählt wurde. Aus persönlichen Gründen hatten Erik Jäger und Schatzmeister Hans Joachim Stöger vorzeitig ihre Ämter niedergelegt. Erik Jäger wird sich als frischer Rentner verstärkt in Entwicklungshilfe-Projekte einbringen und viel Zeit im Ausland verbringen. Für seine geleistete Arbeit im BDFA wurde ihm gedankt und für seine künftigen Aufgaben viel Erfolg gewünscht. Hans Joachim Stöger, der aus gesundheitlichen Gründen ausscheidet, wird das Amt kommissarisch einige Monate noch erfüllen, bis sich seine Nachfolgerin eingearbeitet hat. Zur Schatzmeisterin gewählt wurde Gabriele Lichtenhagen. Als 2. Vorsitzender wurde Hans Berenberg einstimmig bestätigt.

Neuer Vorsitzender des BDFA-Landesverbandes NRW: Andreas Klüpfel

Ein wichtiger Punkt für die Zukunft des BDFA-NRW ist der Beschluss, die Regionen Düsseldorf und Köln zu einer Region Rheinland zu vereinen. Durch Zusammenlegen der Regionen profitieren die Filmer der Kölner Region, weil sie ihre Filme jährlich zu zwei Wettbewerben in Düsseldorf melden können. Diese Regelung gilt zunächst für die Wettbewerbssaison 2018/19. Nach ersten Erfahrungen wird entschieden, ob die Regionen komplett neu gebildet werden.

Der neue Landesverbandsvorsitzende Andreas Klüpfel, der erst seit dreieinhalb Jahren Mitglied im BDFA und seit zwei Jahren 1. Vorsitzender des Filmclubs Solingen ist, kann völlig unbelastet durch alte Querelen seine Arbeit aufnehmen. „Was früher mal war, ist Vergangenheit. Wir dürfen nicht vergessen, dass es bei der Filmerei um unser Hobby geht, das uns Spaß machen soll. Wir haben wichtige Aufgaben zu bewältigen. Aber wer sagt, dass wir diese nicht auch locker und mit Freude an der Sache leisten können. Ernst ist das Berufsleben schon genug.“

Von Mitgliedern, für Mitglieder – das macht den BDFA aus!

Andreas Klüpfel möchte die Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Medien und dem TV-Lernsender NRWision verstärken. Vorgesehen ist eine Mediathek. Ziel des neuen Vorsitzenden ist es auch, die Zusammenarbeit zwischen den Clubs zu verstärken. Was in den vergangenen Jahren ein starker Filmclub alleine schaffen konnte, ist heutzutage in vielen Clubs leider nicht mehr möglich. Mitgliederschwund und Überalterung lassen diverse Aktivitäten nicht mehr zu. „Da sollten die Filmclubs mehr zusammenarbeiten. Der Filmclub Solingen half zum Beispiel dem Filmclub Walsum-Wacker für den Wettbewerb „NRW – mein Land“ bei der Internetgestaltung. Mehrere Clubs in einer Ausrichtergemeinschaft organisieren schon seit Jahren zweimal im Jahr erfolgreich das Landesfilmfestival in Düsseldorf. Von Mitgliedern, für Mitglieder – das macht den BDFA aus!“

Die Internetseite bdfa-nrw.de soll neugestaltet und mit mehr Informationen versehen werden. Andreas Klüpfel und Frank Nienhaus werden die Homepage gemeinsam verwalten. Fortgeführt werden soll der 2017 eingeführte NRW-Filmer-Stammtisch, bei dem sich sonntags Filminteressierte zum Brunchen treffen und über Filmthemen fachsimpeln. Zum Abschluss zeigte Andreas Klüpfel Filmtrailer aus Clips von Filmclubs, die den BDFA-NRW repräsentieren und auf Festivals gezeigt werden sollen.

Kontakt: Andreas Klüpfel, 1. Vorsitzender des BDFA Nordrhein-Westfalen e.V.
Bäckershof 19, 42699 Solingen, Tel.: 0212 – 2530500
E-Mail: andreas.kluepfel(a)bdfa.de

Exklusiv für BDFA-Mitglieder – DAFF-2018-Shop ist nun online!

Dieser ist erreichbar über www.daff2018.de,  www.shop.daff2018.de  oder  www.shop.filmclubrain.de

Auch die DAFF-Webseite wurde um weitere Informationen und Ablaufpläne ergänzt. Abgesichert ist der Shop momentan noch durch das Allen bekannte Passwort aus dem Download-Bereiches der BDFA-Webseite (finden Sie auch in „film&video“).