BDFA-Vorstand im Amt bestätigt

Die Mitgliederversammlung 2018 des BDFA wählte am 18. Februar im Kurhaus am Burgsee in Bad Salzungen einen neuen Vorstand. Der bisherige Präsident Marcus Siebler ist auch der neue. Wahlleiter Walter Reichhart dankte ihm für seine erste Amtszeit. Es sei ihm gut gelungen, frischen Wind in den Verband zu bringen und Vertrauen zu gewinnen. Auch die Vizepräsidenten Bernhard Lindner und Schatzmeister Klaus Piotrowski stellten sich erneut der Wahl und wurden ebenso einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Im Jahresbericht stellt der BDFA-Präsident fest, dass die Wettbewerbs- und Festivalreform im ersten Jahr, abgesehen von kleineren Zwischenfällen, im Großen und Ganzen gelungen ist. „Wir haben keine andere Wahl, als unsere Infrastruktur den Herausforderungen eines kleiner werdenden BDFA anzupassen.“ Dazu würde es in den nächsten Jahren sicher zu der ein oder anderen schmerzlichen Einsparung kommen müssen. Generell sollten konkrete Überlegungen angestellt werden, wie sich der Verband zukünftig ausrichtet, um finanziell stabil bleiben zu können, so der Präsident.

Allen Ausrichtern der Bundesfilmfestivals, DAFF und World Movie Contest der UNICA dankte Siebler für ihr großes Engagement. Als besonderes Ereignis geht das Jubiläum „90 Jahre BDFA“ mit Feier, Aktivitäten und der Festschrift mit Anekdoten von Manfred Riep in die Geschichte ein. Einen Wechsel an der Verbandsspitze gab es in zwei großen Landesverbänden: Adalbert Becker löste in Bayern Reiner Urban ab, in NRW folgt Andreas Klüpfel auf Erik Jäger. Der auf Mehrwert ausgelegte Prozess, die Angebotspalette an Mitglieder-Vorteilen in aller Breite bereitzustellen soll noch serviceorientierter werden. Im Sinne der Förderung des Amateurfilms zeigt sich Siebler überzeugt, im BDFA den richtigen Weg eingeschlagen zu haben und diesen weiter auszubauen. Für eine sichere Zukunft des Verbandes bedürfe es des Mitwirkens von allen.

Das Protokoll der Mitgliederversammlung wird in Kürze im Downloadbereich eingestellt.