„2017: Die Besten“ – die Filme des Jahres

8. Nationales Einladungsfestival für Spitzenautoren und ihre Goldmedaillenfilme

Weit über die Region hinaus haben sich Kurzfilmfreunde diesen Termin längst notiert: 3. Dezember 2017: „Die Besten“ im Carl-Orff-Saal der Musikschule Mönchengladbach. Zum achten Mal setzt der Mönchengladbacher Filmklub „Objektiv“ e.V. sein Credo in die Tat um: „Wir feiern nicht nur vier herausragende Filme, sondern gleichzeitig auch ihre Autoren“. Die Matinee ab 10:30 im festlichen Ambiente wird musikalisch umrahmt von Musikschülern. Die Filmauswahl für die Top-Four legen die „Objektivisten“ grundsätzlich in externe Hände eines Gremiums das jährlich neu formiert wird. Die fünf BDFA-Experten aus Juroren und Autoren waren 2017 Martin Gubela, Barbara und Hartmut Ibsch, Erik Jäger, Klaus Krafft und Anton Wallner. Ihr Votum sorgt dafür, dass am 1. Advent diese Filme über die Leinwand flimmern:

„Masuren – Natur erleben“ von Werner Rohlmann, „123,5 Lünen-Lippeweiden“ von Uwe Koslowski, „Robertina“ von Doris und Dr. Cord von Restorff sowie „Im Reich des Laubfroschs“ von Frank Lauter.

  • Uwe Koslowski, Filmklub Dortmund e.V.
  • Frank Lauter, Filmclub Hohenlohe e.V.
  • Doris und Dr. Cord von Restorff, Karlsruher Film- und Video-Club e.V.
  • Werner Rohlmann, Dransfeld, Einzelmitglied

 

Für Werner Rohlmann und Uwe Koslowski ist es die erste Nominierung für „Die Besten“. Das Ehepaar von Restorff und Frank Lauter holen sich jeweils ihr drittes Windlicht ab. Das Programm verspricht wieder hochkarätig zu werden, zumal die Auswahl auf die ersten drei Plätze der DAFF-Publikumswertung sowie einen Bronzefilm aus dem deutschen UNICA-Programm fiel.

Neben dem Oberbürgermeister als Schirmherr übernehmen Repräsentanten der Sponsoren die Rolle von Filmpaten, die den Autoren „ihres“ Films die Erinnerungsgabe des Festivals, das handgefertigte gläserne Windlicht mit eingraviertem „Objektiv“-Logo, überreichen. Festivalorganisator Prof. Gerhard Comelli, „Objektiv“-Ehrenvorsitzender: „Wir identifizieren uns ausdrücklich mit dem Begriff ‚Filmamateur‘ und wollen unserem Publikum zeigen, welche filmischen Spitzenleistungen echte Amateure erbringen.“ Der Mönchengladbacher Filmklub „Objektiv“ rechnet wieder mit vollem Haus. Es lohnt sich. Der Eintritt ist frei.

Gerhard Comelli

www.objektiv-mg.de