Spielfilm

bundesfilmfestivals-spielfilm

Datum: 22.-24.04.2016
Ort: Schrobenhausen/Oberbayern (CinePark-Kino), Bürgermeister-Stocker-Ring 1, 86529 Schrobenhausen
Kontakt: Marcus Siebler, Sonnenstraße 1, 85302 Gerolsbach
Telefon: 0152/59597515
E-Mail: marcus.siebler(a)bdfa.de
Webseitewww.dramfilm.com


Ergebnisse 2015 (PDF)


Ergebnisse 2014

Eine Auswahl von Impressionen vom BFF SPIELFILM 2014 finden sich nun unter:

http://www.dramfilm.com/index.php?id=83

Die komplette Bilderserie zum Herunterladen haben uns unsere großartigen Festivalfotographen Martin Kochloefl und Jürgen Liebenstein zur Verfügung gestellt.      Ein herzlicher Dank dafür!

https://plus.google.com/photos/+MartinKochloefl/albums/6011728276567009713?authkey=CPqO-aydzr_WmQE

DANKESCHÖN!

„Wir sollten fähig sein, das Fernsehen aufzugeben oder es auf zwei Kanäle zu begrenzen. Dieses ständige Bombardement von Eindrücken übersättigt
und verwandelt uns in Mutanten. Was bedeutet noch Stille in all diesem Lärm?“
Was würde wohl Federico Fellini heute, rund 20 Jahre nach seinem Tod, zu einer Welt sagen, in der es hunderte von TV-Kanälen und Internetplattformen gibt?
Zu einer Welt, in der ein Film eine Woche nach seinem Kinostart bereits als veraltet gilt? Unsere Medienlandschaft wirkt oftmals genormt und geformt
für das größtmögliche, erreichbare Publikum. Große Kinofilme werden mit alternativen Enden gedreht um dann jenes einzusetzen, welches nach Meinung der Produzenten den höchstmöglichen Marktwert erzielt. Die letzten Jahre wurden wir mit einer Fülle von Sequels, Prequels und verfilmten Computerspielen überschwemmt. Seichte Ware wird vermischt und immer wieder neu aufgelegt. Ich will nicht missverstanden werden. Das hat alles seine absolute Berechtigung.
Aber ich glaube auch, dass Kino nur solange ein Ort des Geschichtenerzählens sein kann, solange es einen Geschichtenerzähler gibt, der SEINE Geschichte erzählt, denn nur SEINE Geschichte kann und wird jemals ein Publikum zum Nachdenken und Reflektieren anregen.
In unserem Fall waren das in den letzten Tagen Geschichten von Menschen, die oftmals mit äußerst geringen finanziellen, organisatorischen und technischen Möglichkeiten trotzdem Träume auf die Leinwand zaubern.
Wir alle, so denke ich, wollten gerne mehr. Aber wissen wir wirklich, wie wertvoll es ist, unabhängig und frei seine eigene Geschichte erzählen?
Das BFF SPIELFILM 2014 ist nun Vergangenheit. Wir erlebten wieder ein wundervolles Wochenende voll abwechslungsreicher und großartiger Filme.
Herzlichen Glückwunsch allen Medaillengewinnerinnen und Medaillengewinnern, allen teilnehmenden Autorinnen und Autoren, unseren Jurorinnen und Juroren Bernhard J. Lindner, Martin Gubela, Isabel Ammer, Dr. Helmut Ludwig, Agi Fleischmann und Wolfgang Allin sowie allen Besuchern und Gästen ein herzlicher Dank für ein gelungenes Festival!
Wir wünschen allen Autorinnen und Autoren weiterhin viel Erfolg und würden uns sehr freuen, Euch alle im nächsten Jahr zum BFF SPIELFILM 2015 wieder begrüßen zu dürfen. Unser weiterer Dank geht an unsere Partner, dem Ersten Bürgermeister der Stadt Schrobenhausen, Dr. Karlheinz Stephan, dem CinePark Schrobenhausen
mit Jonathan Rosenwanger, Daniel Mayr und Daniel Hartl sowie der Sparkasse Schrobenhausen-Aichach und an allen weiteren Sponsoren.
Ganz besonders danken möchten wir natürlich auch unserem Festivalteam mit Markus Loderer, Matthias Wenger, Katharina Huber, Roswitha Stiegelmaier, Birgit Kreuzer, Christina Wolf, Rabea Spindler, Annika Ziegltrum, Martin Kochloefl, Jürgen Liebenstein, Franziska Huber, Jasmin und Steven Zanker-Smith, das während des Festivals erneut großartige Arbeit geleistet hat.
Zudem möchten wir uns mit Nachdruck bei Christina Wolf bedanken, die unsere Preisverleihung auf wunderbare Weise musikalisch bereichert hat.
Ein Dankeschön geht auch an die Schrobenhausener Zeitung und alle, die uns in irgendeiner Weise unterstützt haben.

Marcus Siebler
Sarah Schönacher

BFF SPIELFILM 2014
Festivalleitung


 

Rückblick auf 2013:

Premiere bestens geglückt! Nach – zum Teil viele Jahre langen – Stationen in Berlin, Dortmund, Wiesbaden und Magdeburg fand jetzt, drei Wochen nach Ostern, zum ersten Mal das Bundesfilmfestival „Spielfilm“ in der oberbayerischen 17000-Einwohnerstadt Schrobenhausen statt. „Und dort sogar in einem ‚richtigen‘ Kino“, wie sich nicht nur BDFA-Präsident Klaus Werner Voß, der aus Dortmund angereist war, freute. Und der Saal 3 des CinePark-Centers war – sehr, sehr selten bei BDFA-Veranstaltungen! – sogar mitunter überfüllt und es mussten deswegen interessierte Besucher zeitweise abgewiesen werden…!

„Chef-Organisator“ Marcus Siebler – Mitglied im Film und Videoclub Landshut VHS und in der Nähe von Schrobenhausen wohnend – hatte somit also beste Voraussetzungen für die Projektion der eingereichten 39 Wettbewerbsstreifen, alle zwischen einer Minute und 52 Minuten und zusammen 415 Minuten lang. Tatkräftig unterstützt wurde der 30-jährige dabei von einem jungen, engagierten Team: Sarah Schönacher, Markus Loderer, Matthias Wenger, Olga Tups, Katharina Huber, Roswitha Stiegelmaier, Anniko Krautz, Birgit Kreuzer, Melanie Wasshuber, Dragan Kovacevic, Markus Gangl, Franziska Huber, Barbara Roshol, Florina Zimmermann sowie Theaterleiter Daniel Mayr taten alles, damit sich die aus ganz Deutschland dazu gekommenen Gäste in der Lenbach- und Spargelstadt Schrobenhausen wohlfühlten. Und das taten sie erkennbar! „Hoffentlich bleibt Schrobenhausen künftig die ‚Heimat‘ des Spielfilm-Bundesfestivals“ – dieser Wunsch der Besucher war die ganzen drei Tage lang immer wieder zu hören! „Ein Event der Superlative, der neue Maßstäbe setzte“ – so zum Beispiel Helmut Meyer aus Regenstauf zum BDFA-REPORT.

Das Niveau der diesjährigen Wettbewerbsarbeiten – 32 „A“- und sieben „S“-Produktionen – war insgesamt sehr gut, teilweise sogar hervorragend. Die von BDFA-Vizepräsident Bernhard J. Lindner/Plochingen geleitete Jury – mit Martin Gubela/Bergisch-Gladbach, Andreas Lippitz/Berlin, Michael Schwarz/Mainz sowie Thorsten Stark von der örtlichen „Schrobenhausener Zeitung“ und Peter Skodawessely aus dem nahen Ingolstadt – vergab zwei Gold-, zwölf Silber- sowie 13 Bronzemedaillen. Die beiden höchsten Auszeichnungen gingen an „Stillen!“ von Marcus Siebler (Kategorie „A“) und an „Blind Date“ von Alexander Weber aus Michelstadt (Kategorie „S“). Der Publikumspreis, gestiftet von Schrobenhausens Erstem Bürgermeister Karlheinz Stephan, dem Schirmherrn des Festivals, wurde „Narkotika“ von Rüdiger Schnorr aus Neu-Isenburg zugesprochen und der „Sonderpreis der Jury für einen besonderen Jugendfilm“ ging an „Der Zusammenbruch“ von Maik Pevestorff/Jena zugesprochen.

Zusätzlich zu den beiden „Gold“-Arbeiten wurden vom DAFF-Auswahlgremium – mit Andreas Lippitz als Leiter und Bernhard J. Lindner sowie Peter Skodawessely – die Silbermedaillen-Filme „Narkotika“, „Weißer Kragen“ (von Jörn Michaely aus St. Ingbert), „Triumph“ (Niclas Jucknischke/Kleinpürschütz), „Wennde mitgehst“ (Kim Lukacs/Rostock) und „Kette und Schuss“ (Klaus Krafft/Jülich) zu den diesjährigen Deutschen Filmfestspielen eingeladen.

Die abschließende „Matinee der Besten“ mit der Medaillenübergabe wurde am Sonntagmittag mit mal poetisch-lyrischen, mal mit humorvollen Liedern und Songs des Duos „Die Zwei von Links“ mit Jurymitglied Thorsten Stark und seinem Ingolstädter Journalisten-Kollegen Johannes Hauser stimmungsvoll umrahmt.

Fazit der drei „Spielfilm-Tage“ in Schrobenhausen: Das Festival, daran ließen die Gekommenen keine Zweifel, waren die teilweise weiten Anreisen wert gewesen; sie verbanden dies mit dem – siehe oben! – Wunsch, dass auch in den nächsten Jahren dieser Wettbewerb von Marcus Siebler & Co. hier veranstaltet wird. Und zwar wieder so perfekt wie jetzt 2013!

(sk)

Fotos dazu im Internet:

http://www.dramfilm.com/index.php?id=69

BDFA BUNDESFILMFESTIVAL SPIELFILM 2013_ERGEBNISSE

Bürgermeister Karlheinz Stephan, der Schirmherr des Festivals, zusammen mit Marcus Siebler, BDFA-Präsident Klaus Werner Voß und Juryleiter Bernhard J. Lindner

Bürgermeister Karlheinz Stephan, der Schirmherr des Festivals, zusammen mit Marcus Siebler, BDFA-Präsident Klaus Werner Voß und Juryleiter Bernhard J. Lindner

 

BFF Spielfilm 2013 in Schrobenhausen: Voll besetzter Saal 3 des örtlichen CinePark-Kinocenters

BFF Spielfilm 2013 in Schrobenhausen: Voll besetzter Saal 3 des örtlichen CinePark-Kinocenters