BDFA-Homepage-Award – Online-Abstimmung

Hervorgehoben

Öffentlichkeitswirksame Präsenz im Internet ist so wichtig wie nie zuvor. 12 Bewerber sind im Wettbewerb um die ersten drei Plätze, die mit insgesamt 600 EUR notiert sind.

Einzige Voraussetzung der Bewerbung war: Die Homepage muss eine direkte Verbindung mit dem Bundesverband Deutscher Film-Autoren e. V. aufweisen (BDFA-Filmclub, BDFA-Landesverband, BDFA-Filmfestival, BDFA-Mitglied usw.).

Die zwölf Bewerber:

www.filmclub-solingen.de
www.teammoewe.de
www.bdfa-lvbw.de
www.ffc-ahrweiler.de
www.pumago.de
www.objektiv-mg.de
www.unica2017.de
www.filmclub-badlippspringe.de
www.film-club-breisgau.de
www.fernweh-film.de
www.lfc-lb.de
www.daff2017.de

Sehen Sie sich zunächst die Seiten aller Bewerber in Ruhe an. Die jeweiligen Links finden Sie im News-Bereich auf www.bdfa.de. Auch während der Abstimmung finden Sie nochmals die Links der entsprechenden Seiten. Wenn Sie sich eine Meinung gebildet haben, vergeben Sie fünf Smileys für jeweils fünf Fragen:

1. Wie gefällt Ihnen Form und Layout?
2. Ist die Seite benutzerfreundlich und übersichtlich gestaltet?
3. Besitzt die Seite den Informationswert, über den sie Sie informieren will?
4. Ist die Seite aktuell oder finden Sie völlig veraltete Inhalte?
5. Wie ist Ihr Gesamteindruck der Seite?

Über den geschossenen Mitglieder-Bereich BDFA-Downloads geht es zur Abstimmung. Das Kennwort finden Sie in „film&video“ 01/2017 oder im elektronischen BDFA-Newsletter. Wir haben die Abstimmung so einfach wie möglich gestaltet.

BITTE BEACHTEN SIE, DASS SIE AN DER ABSTIMMUNG NUR EINMAL TEILNEHMEN KÖNNEN. BRECHEN SIE DAHER NICHT AB, SOBALD SIE SIE EINMAL GESTARTET HABEN.

Abstimmungszeitraum: 01. April 2017 bis 05. Mai 2017 (24 Uhr).

Wir freuen uns auf rege Teilnahme und wünschen den Bewerbern viel Erfolg! Viel Spaß!

Ihr BDFA-Vorstand

Neue Bundesfilmfestivals des BDFA starten am Wochenende nach Ostern

Fuldabrück in Hessen erstmals Austragungsort

Vielfalt des Dokumentarischen Films im Fokus

 Es ist eine Uraufführung doppelter Art. Erstmals findet das erste der nunmehr nur noch fünf Bundesfilmfestivals des Bundesverbandes Deutscher Film-Autoren e.V. (BDFA) im hessischen Fuldabrück statt. Erstmals auch in einem neuen Zuschnitt. Nach bisheriger Kategorienvielfalt wird fortan eine Auswahl des dokumentarischen Films in seiner ganzen Bandbreite präsentiert. Die Zuschauer erwarten noch mehr Themen und Geschichten, was die Attraktivität des Festivals deutlich steigert. Wie kein anderes Genre steht Dokumentarfilm auch für die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und sozialen Themen. Im Fokus stehen beispielsweise der Fremde in der Fremde und ein emotionales Inklusionsprojekt mit Behinderten. Eine Reportage lässt miterleben, wie an Depressionen Leidende mit ihrem Theaterspiel den Weg ins Leben zurück finden. Andere Filme zeigen das Leben zwischen Tradition und Moderne, geben Einblick in eine besondere Lebensart von „Paste e Pesce“ einer italienischen Küche oder nehmen den Zuschauer mit auf einen Exkurs, bei dem ein Vierjähriger mit seinem Opa viel Spaß an physikalischen Experimenten hat. Zu erleben sind weiterhin eine Königin der Instrumente – die Orgel, Architektur und Kunst in Kuba, auch nicht alltägliche Sportereignisse. Das Publikum erfährt etwas aus heimatlichen Gefilden wie der Fränkischen Saale und dem Nördlinger Ries. Über die Großleinwand flimmert auch manch Exotisches ferner Welten: das Festlandeis Grönlands, die Bergvölker Vietnams und die australischen Kimberleys. Insider dürfen auf eine satirische Betrachtung um den DAFF-Obelisk gespannt sein. Alle Filme werden von einer Fachjury öffentlich diskutiert.

Die rund 30 Dokumentarfilme aus ganz Deutschland hatten sich zuvor über Landesfilmfestivals für diesen Event des Bundesverbandes Deutscher Film-Autoren e.V. (BDFA) qualifizieren müssen.

Der BDFA ist die größte nichtkommerzielle Vereinigung von Filmemachern und Filmklubs in Europa. „Wir alle lieben Filme, wir alle lieben unsere Filmfestivals“, betont Marcus Siebler, Erster Vorsitzender und Präsident des BDFA, in seinem Grußwort. „Oberstes Ziel unseres Verbandes ist es, Filmemachern, die den nichtkommerziellen Film in ihr Herz geschlossen haben, umfänglich bei Ihrer Leidenschaft zu unterstützen. Damit Träume nicht nur Träume bleiben.“

Eröffnet wird das Bundesfilmfestival des Dokumentarischen Films am Freitag, April 2017, 17 Uhr im Bürgerhaus Bergshausen in Fuldabrück nahe Kassel.

Der Abschluss mit Preisvergabe der Gold-, Silber- und Bronzemedaillen ist für Sonntag, 23. April, vorgesehen.
Info: www.bdfa-hessen.de/bff

Bundesfilmfestival Fuldabrück – Dokumentarischer Film: 21.-23. April 2017

Text: Hans-Werner Kreidner, bdfa-report(a)bdfa.de
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesverband Deutscher Film-Autoren e.V. (BDFA)

Kontakt Ausrichter:
Norbert Lippe, Habichtswaldstraße 11A, 34277 Fuldabrück
Tel. (05665) 4825
E-Mail: norbert.lippe(a)bdfa.de

Juryarbeit kritisch betrachtet

„Schon seit 1870 streitet die Katholische Kirche um die Unfehlbarkeit (des Papstes). Auf den ersten Filmfestivals 60 Jahre später stritten sich die Juroren um den gleichen Mythos, die Unmöglichkeit einer absoluten Wahrheitsfindung. Das ist auch heute noch in Cannes so, in Berlin, Hollywood oder aktuell am 18./19. März beim Landesfilmfestival in Gütersloh. Unser Kritikbewusstsein ist auf dem falschen Weg!“, meint Autor Manfred Riep. „Wir loben die falschen Werte. Wir urteilen päpstlicher als der Papst! Lassen Sie mich den Titel eines Films neu interpretieren: Wir sind behindert (durch unseren Amateurfilmer-Tunnelblick), aber nicht bekloppt!“ In der aktuellen „film&video“ 1/17 erscheint eine Kurzversion des Beitrags von Manfred Riep.  Sein ursprünglicher Artikel in voller Länge ist HIER als PDF zu lesen.

BDFA-Jahreshauptversammlung 2017 in Bad Salzungen

Marcus Siebler: „Wir haben verstanden. Ich will Präsident aller Mitglieder sein!“

Mehr für Mitgliederbasis einsetzen   

Vorteile für alle auf breiter Ebene / Verband fit für die Zukunft machen / 
Kooperation mit Fachzeitschrift “videofilmen“ gescheitert

Von Hans-Werner Kreidner

Eine grüne Stadt mit starker Sole im Werratal zwischen Thüringer Wald und Rhön mit 200jähriger Kurtradition empfing die BDFAler. Das Kurhaus am idyllischen Burgsee im Sole-Heilbad Bad Salzungen war vom 3. bis 5. März zum dritten Mal Tagungsort, 2017 erstmals zusammen mit der BDFA-Jahrestagung.

Das Kurhaus am Burgsee im thüringischen Bad Salzungen. Bild: Hans-Werner Kreidner.

Aktion besser als Reaktion

Der 2016 hier vor knapp einem Jahr zum 1. Vorsitzenden gewählte BDFA-Präsident Marcus Siebler dankte für den Vertrauensvorschuss. Er fühle sich sehr geehrt, das Amt auszufüllen. Den Ausrichtern aller letztmaligen Bundesfilmfestivals (BFF) dankte er in bewegenden Worten. „Ihr Präsident kennt den Schweiß, die Sorgen und die großen Mühen, die mit der Organisation verbunden sind.“ Die Neuerungen in unserer Wettbewerbslandschaft greifen mittlerweile. „Endlich ist es soweit, für den BDFA beginnt eine neue Zeit.“ Marcus Siebler wünscht den Ausrichterteams viel Erfolg und Attraktivität. Landesverbände und Wettbewerbsbereiche sollten die Belastbarkeit ihrer Infrastruktur hinterfragen. „Aktion ist hier besser als Reaktion.“

DAFF 2018 in Bayern

Die 74. Deutschen Filmfestspiele in St. Ingbert waren eine herausragend gelungene Großveranstaltung. „Diese DAFF wird mir vor allem seines jungen Teams wegen besonders in Erinnerung bleiben. Wir alle wünschen uns in Sachen Jugendarbeit mehr Saarland im BDFA“, so der Präsident, der bereits informierte, dass die DAFF-Fahne in Radolfzell am Bodensee (25.- 28. Mai 2017) in die Hände von Wilfried Berner vom Filmclub Rain übergehen wird. Die DAFF 2018 werden zu Himmelfahrt in Rain am Lech in Bayern stattfinden. Dank gebühre dafür auch Reiner Urban, der dem BDFA auf der Suche nach einem geeigneten Ausrichter helfend zur Seite stand.

Reformprozesse für die Zukunft

Die bedeutendste Aufgabe der nächsten Jahre müsse es sein, so Marcus Siebler, unseren Verband fit für die Zukunft zu machen – mit dem Ziel, einen kleinen, aber feinen BDFA zu schaffen. Dabei sei es unabdingbar, in vielen Dingen schlichter, aber effizienter zu werden, um langfristig unseren anhaltenden Mitgliederschwund zu bekämpfen. Man könne es nicht allen recht machen, doch müssten unsere Aktivitäten darauf ausgerichtet werden, attraktiver für Mitglieder zu werden. Der Vorstand habe zahlreiche Initiativen gestartet, die bei den Reformprozessen nützlich sein können, so eine Werbeprämie testweise eingeführt, die zunehmend Erfolg verzeichnet, „auch wenn ein Plus von bisher zehn Mitgliedern nicht überwältigend ist“, so Marcus Siebler. „Wir werden die Aktion befristet verlängern und die Effizienz der Maßnahme überprüfen. Zudem wollen wir uns für zusätzliche finanzielle Mittel einsetzen, um den Haushalt nicht zu belasten.“

Wünsche und Sorgen der Mitglieder

Die Online-Umfrage sei ein Erfolg, konstatierte der Präsident und dankte allen Teilnehmern für ihr Mitwirken. Die Umfrage diente vorzüglich dazu, Wünsche und Sorgen der Mitglieder besser zu verstehen. Marcus Siebler betonte: „Wir haben verstanden. Wir werden uns dafür einsetzen, künftig mehr für die Mitglieder an der Basis zu tun. Alle sollen von den Vorteilen des Verbandes profitieren, auf breiter Ebene. Ich will Präsident aller Mitglieder sein.“ Erste Ergebnisse der Umfrage sind auf der Jahrestagung vorgestellt worden. In  „film&video“ berichten wir darüber ausführlich.

Marcus Siebler moderierte souverän die Tagung. Bild: Hans-Werner Kreidner.

Newsletter und Internetpräsenz   

„Die Besetzung des Referats Öffentlichkeitsarbeit mit Hans-Werner Kreidner war“, so Marcus Siebler, „ein Glücksfall“. Er stehe ausgiebig im Kontakt mit dem Vorstand, arbeite äußerst akribisch und bringe neues Leben in dieses Amt, das eines der arbeitsintensivsten im BDFA sei. „Seine hervorragende Arbeit lässt sich im von ihm und Tobias Kessler neu entwickelten Newsletter bewundern, der monatlich elektronisch versendet wird, zudem im BDFA-Report, von dem wir alle nachhaltig profitieren.“ Im Herbst 2016 feilte eine Arbeitsgruppe intensiv an der Internetpräsenz, um die Öffentlichkeitsarbeit des BDFA ansprechender und effizienter zu gestalten. Die Webseite www.bdfa.de wurde von Ballast befreit, extrem verschlankt und übersichtlich strukturiert. Das Erscheinungsbild ist eindeutig filmisch und der Vorstand auch in der Lage, die Homepage schnell und effektiv zu editieren.

Fachzeitschrift „videofilmen“ im Gespräch

Seit Herbst 2016 führte der Vorstand mit Vertretern der Fachzeitschrift „videofilmen“ Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit. Dabei galt es stets, Vor- und Nachteile abzuwägen und zu prüfen, wie eine solche Kooperation in beidseitigem Interesse auf lange Sicht aussehen könnte. Bezüglich gleicher Zielgruppen ergaben sich aus Sicht des Vorstandes für die Öffentlichkeitsarbeit überzeugende Möglichkeiten, die nur schwer auf andere Weise zu erreichen wären.

Erfolgreicher Zusammenschluss

Erwähnenswert unter den Ereignissen 2016 ist der erfolgreiche Zusammenschluss der Landesverbände Nordwest und Niedersachsen zum neuen Landesverband Nord – langfristig ein richtungsweisendes Beispiel für kleinere Landesverbände! Der Präsident dankte Rainer Drews, Norbert Pollak und allen Mitkämpfern für diesen gelungenen Schritt. „Dieser gibt dem BDFA beider Länder auf Jahre Luft zum Atmen, indem er die Ressourcen teilt.“

Ausblick mit Geburtstagsparty

Dieses Jahr wird ein besonderes werden, denn der BDFA wird 2017 nicht nur sein 90. Jubiläum feiern. „Mit der UNICA 2017 in Dortmund steht uns eine beachtliche Geburtstagsparty ins Haus, bei der wir mit Filmfreunden aus aller Welt ausgiebig feiern wollen.“ Zu diesem Ereignis wird eine Sonderpublikation mit unterhaltsamen Geschichten und Anekdoten aus vielen Jahren BDFA erscheinen, die gewiss auch zum Lachen und Schmunzeln anregen wird.

Gemeinsam für bessere Zukunft

„Die Lage unseres Verbandes ist zu ernst“, bemerkt Marcus Siebler, „als dass wir uns angesichts des Jubiläums ein Jahr beglückwünschend zurücklehnen dürfen. Für die Zukunft des BDFA arbeiten wir in allen anderen Wochen, als wäre es ein ganz normales Jahr. Dabei muss es unsere vorrangige Aufgabe sein, uns gerade jetzt umso mehr für jene Mitglieder einzusetzen, die keine Filme zu unseren Festivals melden wollen oder können. Jene müssen klarer erkennen, warum sie Mitglied bei uns sind. Konkret heißt das: Vorteile für alle, auf möglichst breiter Ebene.“ Der Präsident beschwor die Kraft der Gemeinschaft. „Ohne aller Mithilfe in Clubs und Landesverbänden werden wir unser gemeinsames Ziel, eine sichere und bessere Zukunft unseres Verbandes zu gestalten, nicht erreichen. Wir brauchen uns gegenseitig mehr, als uns oftmals bewusst ist. Auf ein erfolgreiches Jahr 2017, dass es uns unserem Ziel, dem kleinen, aber feinen BDFA, Schritt für Schritt, Film für Film ein bisschen näher bringe.“

Testat der Kassenprüfer

Im Jahresbericht des Schatzmeisters legte Klaus Piotrowski u.a. dar, dass durch Rückgang der Mitgliederzahlen eine Verringerung des Beitragsvolumens um rund 7.000 Euro zu erwarten sei. Die Kassenprüfer Manfred Friedrich und Bernhard Zimmermann (Ersatzbestellung für Dieter Schlemmermeier) bestätigten die Ordnungsmäßigkeit der  Buchführung im Jahresabschluss 2016 sowie den ordnungsgemäßen Einsatz der Finanzmittel im Rahmen des Etats. Der Gesamtvorstand wurde von der Versammlung einstimmig entlastet. Für das Geschäftsjahr 2017 wurden Bernhard Zimmermann als 1. Kassenprüfer und Dieter Schlemmermeier als 2. Kassenprüfer gewählt.

Obmann des Ehrenrates gewählt

Außerdem stand die Wahl für die vakante Position „Obmann des Ehrenrates“ an. Dem Vorschlag, Dieter Kopelke (Hessen) zum Obmann des Ehrenrates zu wählen, folgte die Hauptversammlung einstimmig.

Entscheidungen zu Anträgen 

Mehrheitlich abgelehnt wurde der Antrag, Einzelmitglieder des BDFA durch die Bezeichnung „Direktmitglieder“ zu ersetzen. Der Antrag auf sofortige Einstellung der Prämie für Werbung neuer Mitglieder ist ebenso mehrheitlich abgelehnt worden. Zur Abstimmung stand auch der Antrag (Vorstand und Hannelore & Rüdiger Teich), den ehemaligen Präsident Klaus Werner Voß zum Ehrenpräsidenten des BDFA zu ernennen. Die Ehrenpräsidentschaft eines Präsidenten, der während der Amtszeit plötzlich zurücktrat, wurde zurückhaltend bewertet. Die Hauptversammlung lehnte den Antrag mehrheitlich ab. Dem Thema „Filmdatentransport via Internet“ wird sich eine Arbeitsgruppe umgehend annehmen. Ziel ist die Einführung zur Wettbewerbssaison 2018/19. Teilnehmer: Erik Jäger, Dave Lojek, Wolfgang Freier, Dieter Schlemmermeier, Sebastian Bräuniger.

Aus für Zusammenarbeit mit “videofilmen“

Mit großer Mehrheit beschließt die Jahreshauptversammlung, eine Zusammenarbeit mit  “videofilmen“ des Fachverlags Schiele & Schön mit dem Ziel einer gemeinsamen Zeitschrift zu beenden. Vom Konzept waren alle zwar überwältigt, das Projekt scheiterte letztendlich jedoch an den kaufmännischen Eckdaten.

Der BDFA-Präsident zeichnet die scheidende Vorsitzende des LV Mecklenburg-Vorpommern, Bärbel Dudeck, für ihre langjährigen Verdienste mit der Goldenen Ehrennadel des BDFA aus. Bild: Hans-Werner Kreidner.

DAFF und World Movie Contest

Zum Abschluss informierte DAFF-Ausrichter Walter Reichhart, dass die Vorbereitungen auf Hochtouren laufen und zu diesen Festspielen alle herzlich eingeladen sind. Zum Stand der Vorbereitungen des World Movie Contest UNICA 2017 verwies Erik Jäger auf den Mehrwert für BDFA-Mitglieder: „Kein Eintritt, keine teuren Hotels, BDFA-Ausweis bitte mitbringen, da viele Leistungen zum 90. BDFA-Geburtstag kostenlos sind!“

================================================================

Notiert aus Berichten der Referate

Mitgliederverwaltung

Am Ende des Jahres 2016 verzeichnete der BDFA 2361 Mitglieder, davon 312 Einzel- und 2049 Clubmitglieder. 104 Zugängen standen 327 Abgänge, davon 36 Todesfälle gegenüber. Nach Kündigung von 5 Clubs im vergangenen Jahr zählt der BDFA derzeit 126 Clubs in 14 Landesverbänden. Gegenüber 2015 verringerte sich der Mitgliederstand um 223.

Jury- und Wettbewerbe

Auf der Jahrestagung 2018 sollen erste Erfahrungen mit der neuen Struktur in den Wettbewerbsbereichen gemeinsam besprochen und ggf. nachgesteuert werden

International

Mit rund 100 Filmen waren deutsche Autoren in der vergangenen Saison weltweit auf 30 Festivals erfolgreich. Die Ergebnisse werden u.a. im DAFF-Heft veröffentlicht. Das Umlaufprogramm der UNICA 2016 kann bei Filmarchivar Klaus Krafft  angefordert werden.

Verbandsmagazin „film&video“

Unter dem Aspekt von Attraktivitätssteigerung und Kostenminimierung prüft die Redaktion Modelle für ein neues Konzept und neues Erscheinungsbild. Aufruf  an Autoren in den Landesverbänden: unterstützt „film&video“ mit Wissen, Erfahrung, Tipps und Tricks.

================================================================

BDFA-Jahreshauptversammlung und Jahrestagung 2017: Protokolle & Anlagen
finden Sie im geschützten Mitgliederbereich BDFA-Downloads.

Informationen zu den Senftenberger Kurzfilmtagen 2017

Liebe Filmautoren,

der Anmeldeschluss zum „Deutschen Minutenwettbewerb“ ist verlängert. Neuer Einsendeschluss ist nunmehr der 2. März 2017. Sicher ist es der kalten Jahreszeit geschuldet, dass bislang nur wenige Filmautoren ihre Filme zu diesem Sonderwettbewerb des BDFA eingereicht haben. Es sei nochmals darin erinnert, dass die besten 8 Minutenfilme des Wettbewerbs eine Delegierung zu den „75. Deutschen Filmfestspielen“ nach Radolfzell erhalten und dort die Teilnehmer zur UNICA ermittelt werden. Das ist doch Ansporn genug.

Auch für den Senftenberger Findlingscup mit dem Thema: „Leidenschaften – die begeistern“ können noch Filme bis zum 2. März 2017 eingereicht werden. Sie haben einen Film, der Seltenes, Sehenswertes, Wichtiges oder Leidenschaftliches zeigt, dann sollten Sie diesen nach Senftenberg schicken.

www.videofilmer-senftenberg.de/html/__kurzfilmtage___isk_.html

Auf Ihre Filme freut sich der Klub „Videofilmer Senftenberg“ als Ausrichter dieses Wettbewerbes.

Michael Franke