„2017: Die Besten“ – die Filme des Jahres

8. Nationales Einladungsfestival für Spitzenautoren und ihre Goldmedaillenfilme

Weit über die Region hinaus haben sich Kurzfilmfreunde diesen Termin längst notiert: 3. Dezember 2017: „Die Besten“ im Carl-Orff-Saal der Musikschule Mönchengladbach. Zum achten Mal setzt der Mönchengladbacher Filmklub „Objektiv“ e.V. sein Credo in die Tat um: „Wir feiern nicht nur vier herausragende Filme, sondern gleichzeitig auch ihre Autoren“. Die Matinee ab 10:30 im festlichen Ambiente wird musikalisch umrahmt von Musikschülern. Die Filmauswahl für die Top-Four legen die „Objektivisten“ grundsätzlich in externe Hände eines Gremiums das jährlich neu formiert wird. Die fünf BDFA-Experten aus Juroren und Autoren waren 2017 Martin Gubela, Barbara und Hartmut Ibsch, Erik Jäger, Klaus Krafft und Anton Wallner. Ihr Votum sorgt dafür, dass am 1. Advent diese Filme über die Leinwand flimmern:

„Masuren – Natur erleben“ von Werner Rohlmann, „123,5 Lünen-Lippeweiden“ von Uwe Koslowski, „Robertina“ von Doris und Dr. Cord von Restorff sowie „Im Reich des Laubfroschs“ von Frank Lauter.

  • Uwe Koslowski, Filmklub Dortmund e.V.
  • Frank Lauter, Filmclub Hohenlohe e.V.
  • Doris und Dr. Cord von Restorff, Karlsruher Film- und Video-Club e.V.
  • Werner Rohlmann, Dransfeld, Einzelmitglied

 

Für Werner Rohlmann und Uwe Koslowski ist es die erste Nominierung für „Die Besten“. Das Ehepaar von Restorff und Frank Lauter holen sich jeweils ihr drittes Windlicht ab. Das Programm verspricht wieder hochkarätig zu werden, zumal die Auswahl auf die ersten drei Plätze der DAFF-Publikumswertung sowie einen Bronzefilm aus dem deutschen UNICA-Programm fiel.

Neben dem Oberbürgermeister als Schirmherr übernehmen Repräsentanten der Sponsoren die Rolle von Filmpaten, die den Autoren „ihres“ Films die Erinnerungsgabe des Festivals, das handgefertigte gläserne Windlicht mit eingraviertem „Objektiv“-Logo, überreichen. Festivalorganisator Prof. Gerhard Comelli, „Objektiv“-Ehrenvorsitzender: „Wir identifizieren uns ausdrücklich mit dem Begriff ‚Filmamateur‘ und wollen unserem Publikum zeigen, welche filmischen Spitzenleistungen echte Amateure erbringen.“ Der Mönchengladbacher Filmklub „Objektiv“ rechnet wieder mit vollem Haus. Es lohnt sich. Der Eintritt ist frei.

Gerhard Comelli

www.objektiv-mg.de

Clubübergreifende Hilfe bündelt Ressourcen

Ein gutes Beispiel über Ländergrenzen hinaus kommt aus NRW. Andreas Klüpfel vom Filmclub Solingen berichtet über nachahmenswerte Kooperationen, nachdem er sich mit Problemen konfrontiert sah.

In den Clubs kann oft nicht mehr jeder alle Aufgaben übernehmen. Vereine haben zwar eine Internetseite, doch der Verantwortliche für die Pflege der Inhalte ist nicht mehr im Club. Bei Schulungen  benötigen Kurse mit einem professionellen Trainer eine Mindestteilnehmerzahl, die man aus den eigenen Reihen nicht mehr bekommt. Beim  Ausrichter des Wettbewerbs „NRW – mein Land“ stellte sich heraus, dass die Internetseite www.nrw-mein-land.de noch auf 2016 verwies, weil der Club keinen Webmaster mehr hat. So bot ich ihm an, das Anmeldeformular zu überarbeiten und über den Server vom Filmclub Solingen zum Download zur Verfügung zu stellen. Da ich im Nebenberuf Internetseiten auf WordPress umstelle, habe ich das Fachwissen für Programmierung. Das Werbeplakat habe ich mit Photoshop überarbeitet und die Internetseite auf den neuesten Stand gebracht. Clubübergreifende Hilfe nenne ich das Zauberwort für die nächsten Jahre. Die Clubs müssen zusammenwachsen und sich helfen, wo es Engpässe gibt. Das Landesfilmfestival in Düsseldorf meistern seit Jahren Mitglieder mehrerer Vereine. Warum das nicht ausweiten? Gedacht – getan. Über den Lernsender nrwision und die Landesanstalt für Medien konnte ich ein professionelles Trainerteam organisieren für eine Tagesschulung zum Thema „Texte für meinen Film erstellen“. Aus dem Solinger Club meldeten sich nur fünf Teilnehmer.  Die freien Plätze bot ich umliegenden Clubs an. So hatten wir eine super Truppe von zwölf Teilnehmern und einen Kurs, der alle begeisterte. Der Folgekurs „Sprechen am Mikrofon“ ist fast ausgebucht. Fürs nächste Jahr sind drei Tageskurse geplant und auch ein Clubleitertreffen, um die Möglichkeiten der Zusammenarbeit auszuloten. Einfach mal über die Clubgrenzen hinausdenken. Einzelkämpfer konnten wir früher sein mit genug Mannschaftsstärke im Rücken. Heute heißt es: Ressourcen bündeln, auch gemeinsam filmen. So wie ich mir für einen Spielfilm aus dem SFW Filmclub einen zweiten Kameramann holte. Es geht alles, man muss nur mit Leuten sprechen.

Kontakt: www.filmclub-solingen.de

Unter dem Zeichen der Völkerverständigung

Erfolgreiche Weltbegegnung „World Movie Contest“ UNICA 2017

Der 79. World Movie Contest UNICA 2017 in Dortmund ist am 12. August sehr erfolgreich zu Ende gegangen. Gleichzeitig feierte der BDFA sein 90-jähriges Bestehen. Über diese Weltfilmfestspiele des nichtkommerziellen Films berichteten Presse, WDR-Fernsehen und die Radiosender WDR und Deutschlandfunk. Jeder der fast 30 Filmblöcke wurde von meist mehr als 300 Zuschauern besucht. Über die Hälfte der Gäste kamen aus 27 Ländern und lernten Deutschland, das Ruhrgebiet und Dortmund kennen. Neben den Weltfilmfestspielen fanden zahlreiche Workshops, Seminare, Besichtigungen und Ausflüge statt. Das alles fand bei Gästen und Besuchern und in den Medien ein überaus positives Echo. Damit ist die gesamte Veranstaltung ein großer Erfolg geworden, an dem Sponsoren und Förderer einen wesentlichen Anteil haben. Ohne Unterstützung wäre der Event nicht möglich gewesen. Die langfristige Wirkung geht viel weiter: Die Weltbegegnung des Films ist auch eine Weltbegegnung der Menschen unter dem Zeichen der Völkerverständigung. Wir gratulieren den Preisträgern des World Movie Contest und des World Minute Movie Cup zu ihrem Erfolg. Die vielen sehenswerten, spannenden und unterhaltsamen Filme begeisterten Besucher. Großer Dank geht an alle Beteiligten, die mitgeholfen haben, den Gästen unvergessliche Tage auf der UNICA 2017 bereitet zu haben. Von jedem Tag sind Fotos online verfügbar:

https://www.flickr.com/photos/158067785@N07/albums

Beim offenen Filmwettbewerb gibt es interessante Sachpreise zu gewinnen.
Machen Sie mit! myunica2017.de

Herzliches Glückauf!
Erik Jäger
Initiative Multimedia Dortmund e.V.
Organisationsteam UNICA2017

Viermal UNICA-Bronze für Deutschland

Abschluss der UNICA-Preisverleihung am 12. August in Dortmund (Bild: Kreidner).

Der UNICA „World Movie Contest“ 2017, die Weltbegegnung des Films, veranstaltet und ausgerichtet vom BDFA und dem IMD-Team in der Zeche Zollern in Dortmund, ist am 12. August zu Ende gegangen. Mit Vierfach-Bronze wurden Filme aus dem deutschen Länderprogramm ausgezeichnet. Edelmetall gewannen Frank Lauter für “Im Reich des Laubfroschs“ und Dave Lojek & Team für „SAMA SLODYCZ – Pure Süße“. Im Jugendbereich erhielt der Film „Zerreißprobe“ von Aygül Özden unter Regie von Moritz Göbel Bronze. Die vierte Medaille gewann die Reportage „Imbiss“ von Christoph Eder & Jonas Eisenschmidt (Bauhaus-Uni Weimar) in der Sparte Filmschule. „Tim & Tom“ von Lutz Gottschalk wurde ein Ehrendiplom zuerkannt. Allein nach Medaillenzahl hätte Deutschland einen Sieger-Treppchenplatz erreicht. Die acht Goldmedaillen gingen an Estland (2), Spanien, Kroatien, Ukraine, Tschechien, Südkorea, Bulgarien. Unter den elf Silbermedaillen-Gewinnern sind u.a. Russland, Frankreich, Luxemburg, Tunesien, Italien, Slowakei, Ukraine. Das interessanteste Länderprogramm kam diesmal aus der Ukraine. Der beste Jeunesse-Film aus Kroatien. Beim World-Minute-Movie-Cup kamen die beiden deutschen Minutenfilme in die Endrunde und gewannen den 2. Preis (Frank Dietrich für Sahneschnittchen“) und den 3. Preis (Reza Shakory für „Ausfahrt freihalten“). Herzlichen Glückwunsch!

www.unica2017.de

Hans-Werner Kreidner