Veranstaltungsorte der Deutschen Filmfestspiele (und der UNICA-Festivals)

Austragungsorte der Deutschen Filmfestspiele (DAFF):

  • 1935 Berlin
  • 1936 Berlin
  • 1937 Berlin
  • 1938 Berlin
  • 1939 Berlin
  • 1940 Berlin
  • 1941 Berlin
  • 1950 Braunschweig
  • 1951 München
  • 1952 Stuttgart
  • 1953 Hannover
  • 1954 Frankfurt
  • 1955 Stuttgart
  • 1956 Düsseldorf
  • 1957 Saarbrücken
  • 1958 Bremen
  • 1959 Hamburg
  • 1960 München
  • 1961 Köln
  • 1962 Bremerhaven
  • 1963 Berlin
  • 1964 Bielefeld
  • 1965 Solingen
  • 1966 Karlsruhe-Kehl
  • 1967 Dortmund
  • 1968 Düren
  • 1969 Bonn
  • 1970 Sindelfingen
  • 1971 Hamburg
  • 1972 Westerland
  • 1973 Sindelfingen
  • 1974 Olpe
  • 1975 Wuppertal
  • 1976 Bad Homburg
  • 1977 Saarbrücken
  • 1978 Olpe
  • 1979 Düsseldorf
  • 1980 Waldshut
  • 1981 Bremen
  • 1982 Münster
  • 1983 Lindau
  • 1984 Bayreuth
  • 1985 Gütersloh
  • 1986 Cuxhaven
  • 1987 St. Ingbert
  • 1988 Karlsruhe
  • 1989 Friedrichshafen
  • 1990 Timmendorfer Strand
  • 1991 Freudenstadt
  • 1992 Wolfsburg
  • 1993 Langenfeld
  • 1994 Landshut
  • 1995 Wetzlar
  • 1996 Waiblingen
  • 1997 Emsdetten
  • 1998 Westerburg
  • 1999 Bad Liebenstein
  • 2000 Castrop-Rauxel
  • 2001 Schorndorf
  • 2002 Ingolstadt
  • 2003 Meißen
  • 2004 Jena
  • 2005 Sebnitz/Sachsen
  • 2006 Aachen
  • 2007 Rostock
  • 2008 Hanau
  • 2009 Hamburg
  • 2010 Krefeld
  • 2011 St. Wolfgang/Oberbayern
  • 2012 Seligenstadt
  • 2013 Jülich
  • 2014 Bad Neuenahr
  • 2015 Dortmund (Nordrhein-Westfalen)
  • 2016 St. Ingbert (Saarland)

UNICA-Kongresse/Festivals:

  • 1931 BRUXELLES (BEL) – 1. Internationaler Amateurfilmwettbewerb mit Teilnahme von fünf Ländern
  • 1932 AMSTERDAM (NLD)
  • 1933 PARIS (FRA) – 17 Föderationen nehmen – unter Vorsitz des Filmpioniers Louis Lumière – am 3. Wettbewerb teil
  • 1935 BARCELONA (ESP) – 1. Internationaler Kongress der Amateurfilmer
  • 1936 BERLIN (DEU) – Beschluss einen internationale Föderation einzurichten
  • 1937 PARIS (FRA) – Gründung der UNICA während der Weltausstellung
  • 1938 WIEN (AUT) – Gründung des UNICA Filmarchivs
  • 1939 ZÜRICH (CHE) – Der Kongress wird in Verbindung mit der Schweizer Nationalausstellung zwei Monate vor dem Beginn des 2. Weltkrieges durchgeführt
  • 1946 LUGANO (CHE) – Wiederbelebung der UNICA nach dem Krieg
  • 1947 STOCKHOLM (SWE) – Der Kongress legt die ersten Statuten der Organisation vor
  • 1948 MARIANSKE LAZNE (CS)
  • 1949 CAMPO DEI FIORI (ITA)
  • 1950 MONDORF LES BAINS (LUX)
  • 1951 GLASGOW (GBR) – Das offizielle UNICA-Emblem wird eingeführt
  • 1952 BARCELONA (ESP)
  • 1953 BRUXELLES (BEL)
  • 1954 LISBOA (PRT)
  • 1955 ANGERS (FRA) – Der Begriff des Amateur- bzw. nicht-professionellen Films wird definiert als “ein Werk, hergestellt von einem Einzelnen oder einer Gruppe, die nicht aus Profit oder wegen finanziellen Gewinns arbeiten”
  • 1956 ZÜRICH (CHE)
  • 1957 ROMA (ITA)
  • 1958 BAD EMS (DEU)
  • 1959 HELSINKI (FIN) – Die UNICA wird von der UNESCO am 23. Februar als Mitglied der IFTC aufgenommen
  • 1960 EVIAN LES BAINS (FRA)
  • 1961 MULHOUSE (FRA)
  • 1962 WIEN (AUT)
  • 1963 HANNOVER (DEU) – Neue Statuten
  • KØBENHAVN – NYBORG (DNK) – Jährlicher Kongress
  • 1964 AMSTERDAM (NLD)
  • 1965 DUBROVNIK (YUG)
  • 1966 MARIANSKE LAZNE (CS)
  • 1967 SANT FELIU DE GUIXOLS (ESP)
  • 1968 SALERNO (ITA)
  • 1969 LUXEMBOURG (LUX)
  • 1970 SOUSSE (TUN) – 1. Kongress außerhalb Europas
  • 1971 MONTREUX (CHE)
  • 1972 ESTORIL (PRT)
  • 1973 OOSTENDE (BEL)
  • 1974 KÖLN (DEU) – 1. “UNICA-Jeunesse”-Wettbewerb
  • 1975 TORUN (POL)
  • 1976 BADEN bei WIEN (AUT)
  • 1977 MAASTRICHT (NLD)
  • 1978 BAKU (SU) – 1. Wettbewerb “Thema des Jahres”
  • 1979 TURKU (FIN) – Neue Statuten und Regeln
  • 1980 BADEN bei ZÜRICH (CHE)
  • 1981 SIOFOK (HUN)
  • 1982 AACHEN (DEU) – Vorlesung über Video Kunst
  • 1983 SAINT-NAZAIRE (FRA)
  • 1984 KARL-MARX-STADT (DDR)
  • 1985 MAR DEL PLATA (ARG)
  • 1986 TALLINN (SU)
  • 1987 GRAZ (AUT)
  • 1988 ZAGREB (YUG) – Einführung von Video
  • 1989 BADEN-BADEN (DEU)
  • 1990 VÄSTERÅS (SWE) – 1. World Minute Movie Cup
  • 1991 SANKT GALLEN (CHE)
  • 1992 LIDO DEGLI ESTENSI (ITA)
  • 1993 VILLA CARLOS PAZ (ARG)
  • 1994 HRADEC KRÁLOVÉ (CZE)
  • 1995 BOURGES (FRA) – 100. Geburtstag des Films
  • 1996 ALMELO (NLD)
  • 1997 WARSZAWA (POL)
  • 1998 ZILLERTAL (AUT)
  • 1999 LAPPEENRANTA (FIN)
  • 2000 ROERMOND (NLD)
  • 2001 TALLINN (EST)
  • 2002 LUXEMBOURG (LUX)
  • 2003 WARSZAWA (POL)
  • 2004 VEITSHOECHHEIM (DEU)
  • 2005 BLANKENBERGE (BEL)
  • 2006 GYEONGJU (KOR)
  • 2007 LIPTOVSKÝ MIKULÁŠ (SVK)
  • 2008 HAMMAMET (TUN)
  • 2009 GDANSK (POL)
  • 2010 EINSIEDELN (CHE)
  • 2011 LUXEMBURG (LUX)
  • 2012 RUSE (BGR)
  • 2013 FIEBERBRUNN (AUT)
  • 2014 PIEŠT’ANY (SVK)
  • 2015 ST. PETERSBURG (RUS)
  • 2016 SUCEAVA (ROU)